Filmrezension: Firestarter

Passion of Arts: Firestarter Cover

Firestarter”, völlig sinnlose Buchverfilmung, die mit der Vorlage gar nichts mehr gemeinsam hat.

Inhalt:

Firestarter” ist ein Science Fiction-Film von Keith Thomas mit Zac EfronRyan Kiera Armstrong und Sydney Lemmon.

Der Film “Firestarter” ist das Remake der 1984 erschienenen, gleichnamigen Buchverfilmung mit Drew Barrymore. Die Geschichte, die von Stephen King geschrieben wurde, erzählt von dem Studenten Andy McGee (Zac Efron) und der Studentin Victoria (Sydney Lemmon), die in den 70er Jahren an einer Studie teilnehmen. Hierbei wird ihnen eine Substanz mit dem Namen Lot 6 injiziert. Andy (Zac Efron) entwickelt daraufhin die Fähigkeit, andere durch seine Gedanken zu beeinflussen, wogegen seine Frau Victoria (Sydney Lemmon), die er während der Studie kennen und lieben lernte, ab sofort Telekinese beherrscht.
Die beiden bekommen ein Kind, Charlie (Ryan Kiera Armstrong), das allein durch seine Gedanken, Feuer entfachen kann. Die Institution, die damals das Experiment durchführte und sich “Die Firma” nennt, bekommt bald Wind davon. So sind Andy und Vicky permanent auf der Flucht, um sich und vor allem ihr Kind zu schützen. Können Andy und Vicky den Fängen der “Firma” entfliehen und kann Charlie ihre Fähigkeiten soweit unterdrücken, ohne entdeckt zu werden?

Meinung:

Ich kenne die alte Verfilmung nicht. Zwar wollte ich diese vorab ansehen, hatte aber die Gelegenheit dazu nicht. Eventuell werde ich das noch nachholen, da mich die Performance von Drew Barrymore, die ich als Akteurin sehr schätze, interessiert. Allerdings hatte ich die Möglichkeit, das Buch vorher zu lesen, was sich bei mir meist als Fehler erweist. Buchverfilmungen machen mir oft Bauchschmerzen. Es gibt wenig, bis keine, die ich gut finde. “Der Exorzist” und “Ich & Orson Welles” sind gute Beispiele dafür, allerdings auch “Ziemlich beste Freunde”, wo der Film sogar besser war, als die Buchvorlage. Stephen King gehört nun auch nicht zu meinen Lieblingsautor*innen, “Firestarter” ist tatsächlich das einzige Buch, das ich je von ihm gelesen habe. Auch die Filme dazu können mich nicht alle begeistern.

Meine Erwartungen an “Firestarter” waren dementsprechend gering, vor allem da mir das Genre auch nicht zusagt. Aber ich wollte ihn sehen, allein schon für die Zac Efron Werkschau, musste das sein. Dessen Performance kann sich auch in diesem Science-Fiction Film sehen lassen, ebenso kann die junge Ryan Kiera Armstrong (The Tomorrow War) mit ihrem Schauspiel begeistern. Irritierend fand ich, den riesigen Hype darum, dass Zac Efron (The Paperboy) einen Vater spielt. Das Internet und sämtliche Interviewer*innen drehten völlig durch.
Allerdings spielte er bereits in “17 Again” von 2009 einen Dad. Nur ein bisschen anders eben. Ich persönlich finde es jedoch auch merkwürdig, da ich im gleichen Jahrgang bin und meine Lieblingsdarsteller*innen plötzlich Menschen mit Kindern und Eheleute spielen. Für mich waren das immer Schauspieler*innen wie Julia Roberts und Sandra Bullock, was einfach an der Generation liegt. Immerhin könnten diese meine Mütter sein. Mit RomComs ist das ähnlich, wenn eine Vanessa Hudgens (Sucker Punch) plötzlich in eine Rolle wie Julia Roberts damals schlüpft. Aber Menschen entwickeln sich weiter, Darsteller*innen ebenso wie wir.

Befremdlich empfand ich die Vaterrolle von Zac Efron nicht, tatsächlich habe ich mir darüber keine großen Gedanken gemacht. Möglicherweise lag das an der Diskussion, die im Vorfeld stattfand. Die Besetzung von “Firestarter” ist generell gut ausgewählt, auch Michael Greyeyes (Die Frau, die vorausgeht) hat meine Erwartungen an den Charakter weitaus übertroffen. Merkwürdig und unnötig fand ich allerdings, die Besetzung von Captain Hollister mit einer Frau. Ich konnte sie erst gar nicht zuordnen, das hat mich enorm verwirrt.
Was mir am Film besonders gefiel, war der Soundtrack, der von John Carpenter, Cody Carpenter und Daniel A. Davies komponiert wurde. Der Sound untermalte die Stimmung perfekt und wirkte durch den ganzen Film hindurch sehr bedrohlich. Dies sorgte auch dafür, dass ich mich hin und wieder sogar erschreckt habe. Die Atmosphäre von “Firestarter” ist daher sehr gelungen.
Wie in der Einführung schon erzählt, bin ich ein Fan davon, wenn eine Buchverfilmung auch dem Buch entspricht. Kleine Abweichungen sind in Ordnung, manchmal runden sie die Geschichte sogar besser ab. Ich verschmerze auch, wenn die Charaktere andere Namen haben, was mich jedoch auch oft verwirrt und kann über eine Umbesetzung, wie die für Cap hinwegsehen. Was allerdings überhaupt nicht geht, ist wenn nach 10 Minuten die Fakten so sehr verdreht werden, dass ein furchtbarer Murks dabei heraus kommt. Drehbuchschreiber Scott Teems erzählt irgendwie die richtige Story, hat aber die Sätze völlig durcheinander gewürfelt. Es fühlte sich an wie “Stille Post”, Stephen King hatte Teems etwas ins Ohr geflüstert und dieser hat es falsch wiedergegeben. Dass Rainbird (Michael Greyeyes) ebenfalls besondere Fähigkeiten angedichtet werden, kann ich noch übersehen, aber dass die ganze Geschichte dann komplett anders erzählt wird und auch völlig unlogisch, das macht für mich einfach keinen Sinn.
Der Einstieg war gelungen, das Experiment an sich wurde nicht übermäßig in die Länge gezogen und auch die Effekte, wie dieser Teil der Story erzählt wurde, machten was her. Viele Aktionen von Andy (Zac Efron) ergeben keinen Sinn, im Buch hat er anders gehandelt. Zusätzlich fehlen einige Bausteine, die einfach weggelassen wurden. Natürlich kann man in einen 95-minütigen Film nicht viel reinpacken und man kann unnötige Dinge auch aussparen, aber nicht, wenn sie den Großteil der Handlung ausmachen. Stück für Stück verhunzte Scott Teems nicht nur die Idee von Stephen King sondern auch eine alleinstehende Geschichte, die auch für Menschen, die die Buchvorlage nicht kennen, absoluter Mist ist. Besonders das Ende ist so absurd, dass ich mich wirklich frage, wer auf so einen Quatsch gekommen ist.

Fazit:

Firestarter” hätte ein guter Film werden können, hätte man sich an die Story gehalten. Die Besetzung, sowie der Soundtrack waren sehr gut gewählt, ebenso die Atmosphäre gelungen an das Publikum weiter gegeben. Leider eine völlige Zeitverschwendung für alle beteiligten.

Wirst du dir die Neuverfilmung von “Firestarter” ansehen?


TRAILER: ©Universal, Blumhouse

Passion of Arts: Firestarter Cast

Dir gefällt was ich mache? Dann supporte mich und spendiere mir einen KAFFEE ☕ oder werde Unterstützer/in, schon ab 0,99 Euro im Monat. Danke!

Der Beitrag enthält Affiliate Links von Amazon. Bei einem Kauf ändert sich für dich nichts, du unterstützt lediglich dadurch meine Arbeit. Außerdem Links zu den Streamingdiensten Netflix und Disney+. Auch hier ändert sich nichts für dich bei einem Abo-Abschluss und es zwingt dich niemand dazu. Dafür bekomme ich auch nichts. Dies dient nur dazu, dass du gleich Zugriff auf den besprochenen Film hast, ohne noch einmal extra auf die Streamingseite gehen zu müssen. 

Passion of Arts Facebook Gruppe

GINA – Chefredakteurin
Ich blogge seit dem 14. Dezember 2014 auf passion-of-arts.de. Schon in meiner Jugend schrieb ich viele Gedichte und Kurzgeschichten. Seit ca. 12 Jahren widme ich mich professionell Filmrezensionen und war Gastschreiberin bei der Filmblogseite „We eat Movies“. Außerdem verfasste ich einige Artikel für das 35 MM Retro-Filmmagazin. Ich sterbe für Musik und gehe liebend gerne ins Kino, außer in 3D. TV ist überbewertet, ich gucke lieber DVD, Streaming oder Bluray. Meine Lieblingsfilme sind unter anderem „Titanic“, „Herr der Ringe“ und „Back to the Future“.

Passion of Arts Gina Dieu Armstark

 

Das könnte dich auch interessieren

8 comments

  1. Auch heute noch, kann ich mit King Verfilmungen oft nichts anfangen. Obwohl es schon viel besser geworden ist. Allein durch die Technik.
    Ich bin gespannt wie ich den Film empfinde. Ich hab das Buch vor bestimmt 30 Jahren gelesen. Also die Erinnerung ist so gar nicht mehr vorhanden – auch die Verfilmung ist eher null in Erinnerung. Nur dass sie mir nicht gefallen hat.
    Bin sehr gespannt.

Schreibe einen Kommentar

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner