Top 5 Western Filme, die dir die Sporen geben

Top 5 Western Filme, die dir die Sporen geben

Diese Woche suchen wir die Top 5 Western Filme, die dir die Sporen geben đŸ€ đŸŽ. Sattelt die Pferde, legt euer Holster an, wir reiten gleich los!

Ein gut gemachter Western kann eine epische Reise durch die raue und doch faszinierende Landschaft des amerikanischen Westens bieten und uns tief in die Abenteuer und Konflikte dieser Zeit eintauchen lassen. Von wagemutigen Revolverheld:innen bis hin zu epischen Duellen in staubigen StĂ€dten – der Western hat eine ganz besondere Faszination.

Hier sind meine Top 5 Western-Filme, die dir die Sporen geben und dich auf eine unvergessliche Reise durch die Grenzgebiete des Wilden Westens mitnehmen. Meine Liste hat diesmal kein Ranking, da ich sie alle gut finde. ZusÀtzlich habe ich euch ein paar ruhigere Western rausgesucht, die nicht unbedingt die Sporen geben, vielleicht aber auch nicht allzu bekannt sind.

Ein Beitrag von: Riley Dieu Armstark

5. True Grit

Auf dem Bild ist ein Mann und eine MĂ€dchen, die jeweils auf einem Pferd sitzen und sich unterhalten
Oscar nominiert: Hailee Steinfeld (r.) brilliert an der Seite von Jeff Bridges im Remake “True Grit” — True Grit | 2010 ©Skydance Productions

Auch interessant: Godless – Serienkritik

Worum geht es in “True Grit”?

True Grit” ist ein Western aus dem Jahr 2010, inszeniert von den Coen-BrĂŒdern (Joel und Ethan Coen). Der Film basiert auf dem gleichnamigen Roman von Charles Portis und ist eine Neuverfilmung des Klassikers von 1969. Die Hauptrollen spielen Jeff Bridges, Hailee Steinfeld, Matt Damon und Josh Brolin.

Die Geschichte beginnt im Jahr 1878 und dreht sich um die 14-jÀhrige Mattie Ross (Hailee Steinfeld), die entschlossen ist, den Mord an ihrem Vater zu rÀchen. Ihr Vater wurde von Tom Chaney (Josh Brolin) getötet, einem feigen Kriminellen, der daraufhin in das Indianerterritorium flieht.

Mattie heuert den abgehalfterten, trinkfreudigen und grimmigen U.S. Marshal Rooster Cogburn (Jeff Bridges) an, um Chaney zu finden und vor Gericht zu bringen. Trotz seiner rauen Art ist Cogburn bekannt fĂŒr seine HartnĂ€ckigkeit und seinen “True Grit” – seinen wahren Mut. Zusammen mit LaBoeuf (Matt Damon), einem Texas Ranger, der ebenfalls hinter Chaney her ist, bildet sich eine ungleiche, aber entschlossene Truppe.

Die drei begeben sich auf eine gefĂ€hrliche Reise durch das ungezĂ€hmte Territorium. Unterwegs mĂŒssen sie sich verschiedenen Gefahren stellen, einschließlich skrupelloser Banditen und der unbarmherzigen Natur. Matties Entschlossenheit und Mut stehen im Mittelpunkt der Geschichte, wĂ€hrend sie nicht nur den Mörder ihres Vaters verfolgt, sondern auch eine komplizierte Beziehung zu den beiden MĂ€nnern entwickelt, die sie begleiten.

Was macht “True Grit” zu einem der Top 5 Western Filme?

Zugegeben ich kenne nur das Remake von “True Grit” da ich gar nicht wusste, dass es bereits einen Film gab. “True Grit” hatte mein Interesse wegen des Ensembles geweckt, außerdem war Hailee Steinfeld fĂŒr ihre Performance fĂŒr den Oscar nominiert. Die Geschichte von “True Grit” ist fesselnd und gleichzeitig auch ruhig. Besonders hat mir Jeff Bridges in der Rolle des U.S. Marshal Rooster Cogburn gefallen. Seine raue Art konnte mich sofort begeistern, zusĂ€tzlich ist es bemerkenswert zu sehen, wie sich der Charakter im Lauf des Films entwickelt. Ebenso hat mich Hailee Steinfeld begeistert, die wirklich eine großartige Darbietung abliefert.

Mein Watch zu “True Grit” ist schon eine Weile her, aber ich war damals sehr begeistert. FĂŒr mich eine der Western-Filme, mit großartigem Setting, Ensemble und Storyline. Top!

4. The Wind

Top 5 Western Filme: Auf dem Bild ist eine Frau in der PrÀrie zu sehen, die eine Schrotflinte vor sich hÀlt und zielt
Der Film “The Wind” entpuppt sich zu einem atmosphĂ€rischen Horror-Western, mit GĂ€nsehautfeeling — The Wind | 2018 ©IFC Midnight

Auch interessant: Furiosa: A Mad Max Saga – Filmkritik

Worum geht es in “The Wind”?

The Wind” ist ein Horror-Western aus dem Jahr 2018, geschrieben von Teresa Sutherland und unter der Regie von Emma Tammi. Der Film spielt im spĂ€ten 19. Jahrhundert in den trostlosen Weiten der amerikanischen PrĂ€rie.

Die Handlung konzentriert sich auf Lizzy Macklin (dargestellt von Caitlin Gerard) und ihren Ehemann Isaac (gespielt von Ashley Zukerman), die in einer abgelegenen Farm in der Wildnis leben. Die Isolation und die unerbittlichen Winde der PrÀrie setzen Lizzy zu und sie beginnt, unter Halluzinationen und paranormale Erscheinungen zu leiden.

Die Ankunft eines neuen Paares in der NÀhe, Emma (Julia Goldani Telles) und Gideon (Dylan McTee), scheint die Dinge zu verkomplizieren. WÀhrend Lizzy versucht, eine Verbindung zu Emma aufzubauen, bemerkt sie seltsame und beunruhigende Ereignisse, die sie glauben lassen, dass eine dÀmonische PrÀsenz die Gegend heimsucht.

Durch eine Reihe von RĂŒckblenden wird Lizzy’s zunehmend unruhige psychische Verfassung und die mögliche Ursache fĂŒr die ĂŒbernatĂŒrlichen Ereignisse offenbart. Die Grenzen zwischen RealitĂ€t und Einbildung verschwimmen, und Lizzy kĂ€mpft darum, zwischen dem, was tatsĂ€chlich passiert, und ihren eigenen Wahrnehmungen zu unterscheiden.

Was macht den Horrorfilm “The Wind” zu einem der Top 5 Western Filme?

Den Film “The Wind” hatte ich irgendwie so gar nicht auf dem Schirm. Da ich mich von dem Horrorgenre oft gelangweilt und uninspiriert fĂŒhle, stieß ich letztes Jahr im Horroroktober doch auf die eine oder andere Überraschung. So entpuppte sich auch “The Wind” als ein kleines, ruhiges Meisterwerk, das mir ohne den Vorschlag von Amazon Prime, gar nicht ĂŒber die Linse gekommen wĂ€re.

Besonders fesselnd ist die AtmosphĂ€re von “The Wind“. Der Film schafft es trotz seiner ruhigen ErzĂ€hlweise und dezenten Horrorelementen, Zusehende zu fesseln. Emma Tammi setzt auch nicht gezielt, stereotypische Jumpscares ein, sondern lĂ€sst die AtmosphĂ€re der dĂŒsteren und ruhigen PrĂ€rie wirken. Die Stille ist es, die dem Publikum das Blut in den Adern gefrieren lĂ€sst. Ebenso ist der Soundtrack so eingehend, dass er regelrecht GĂ€nsehaut beschert. FĂŒr mich ein wirklich positiver Pick aus dem Horrorgenre, der ebenso als großartiger Western durch geht.

3. The Power of the Dog

Das Bild zeigt einen Cowboy in der PrĂ€rie, der stattlich posiert. Im Hintergrund sind viele HĂŒgel zu sehen
Benedict Cumberbatch brilliert in “The Power of the Dog” als charismatischer aber grausamer Ranger — The Power of the Dog | 2021 ©Netflix

Auch interessant: Von Mann zu Mann – Filmkritik

Worum geht es in “The Power of the Dog”?

The Power of the Dog” ist ein Drama aus dem Jahr 2021, das unter der Regie von Jane Campion entstand und auf dem gleichnamigen Roman von Thomas Savage basiert. Die Hauptrollen spielen Benedict Cumberbatch, Kirsten Dunst, Jesse Plemons und Kodi Smit-McPhee.

Die Geschichte spielt im Jahr 1925 in Montana und dreht sich um die BrĂŒder Phil und George Burbank, die gemeinsam eine erfolgreiche Ranch betreiben. Phil Burbank, gespielt von Benedict Cumberbatch, ist ein charismatischer, aber grausamer Mann, der seine Umwelt dominiert und nicht davor zurĂŒckschreckt, seine Macht auszuspielen. Im Gegensatz dazu ist sein Bruder George, dargestellt von Jesse Plemons, ein sanfter und gutherziger Mensch.

Die Dynamik zwischen den BrĂŒdern verĂ€ndert sich drastisch, als George die Witwe Rose Gordon (Kirsten Dunst), heiratet und sie zusammen mit ihrem sensiblen Sohn Peter (Kodi Smit-McPhee) auf die Ranch zieht. Phil ist von Anfang an feindselig gegenĂŒber Rose und Peter und macht es sich zur Aufgabe, sie zu schikanieren und zu demĂŒtigen.

Peter, ein schĂŒchterner und introvertierter Junge, wird zum Hauptziel von Phils Grausamkeiten. Doch im Laufe des Films entwickelt sich eine komplexe Beziehung zwischen Phil und Peter. WĂ€hrend Phil anfangs glaubt, Peter manipulieren und brechen zu können, entdeckt er allmĂ€hlich eine unerwartete Verbindung zu ihm. Diese Beziehung enthĂŒllt verborgene Aspekte von Phils Persönlichkeit und Vergangenheit, die zu einem dramatischen und unerwarteten Höhepunkt fĂŒhren.

Wodurch zeichnet sich “The Power of the Dog” zu einem der Top 5 Western Filme aus?

NatĂŒrlich weckte “The Power of the Dog” vor allem wegen Benedict Cumberbatch mein Interesse, der auch diesmal wieder eine authentische Performance abliefert. Auch diese Netflix-Produktion hat eine ruhige ErzĂ€hlweise, die allerdings ebenso fesselnd ist. Neben den großartigen Panoramabildern, besitzt der Film auch eine KamerafĂŒhrung, die regelrecht kĂŒnstlerisch ist. Ari Wegner wechselt zwischen Totalen, Nahaufnahmen und Panoramen, was “The Power of the Dog” zu einem Ă€sthetischen Werk der Filmkunst macht.

Die Geschichte trĂ€gt ebenso zu einem großartigen Filmerlebnis bei, denn die Protagonist:innen mĂŒssen sich stark mit ihren eigenen Problemen und Emotionen auseinander setzen. Besonders Kodi Smit-McPhee gelingt es, das Publikum zu fesseln und emotional zu ĂŒberzeugen.

The Power of the Dog” ist ein wĂŒrdiger Vertreter fĂŒr diese Liste, selbst wenn er nicht die Sporen gibt, dafĂŒr aber emotional und kĂŒnstlerisch begeistern kann.

2. Slow West

Top 5 Western Filme: Auf dem Bild ist ein Cowboy neben seinem Pferd. Er befindet sich in einem Wald
Michael Fassbender besticht in jeder Rolle: Auch als rauer Cowboy in “Slow West” — Slow West | 2015 ©A24

Auch interessant: Von Italien bis nach Hollywood: Der Einfluss des Italo-Western auf das New Hollywood Kino

Worum geht es in dem Western “Slow West”?

Slow West” ist ein Western aus dem Jahr 2015, geschrieben und inszeniert von John Maclean. Die Hauptrollen spielen Michael Fassbender, Kodi Smit-McPhee, Ben Mendelsohn und Caren Pistorius.

Die Handlung folgt dem jungen Jay Cavendish (Kodi Smit-McPhee), einem 16-jĂ€hrigen schottischen Aristokraten, der im spĂ€ten 19. Jahrhundert nach Amerika reist, um seine große Liebe Rose Ross (Caren Pistorius) zu finden. Rose und ihr Vater mussten aus Schottland fliehen und sind irgendwo im amerikanischen Westen untergetaucht.

Jay, völlig unerfahren und naiv in Bezug auf die raue und gefĂ€hrliche Welt des Wilden Westens, trifft auf Silas Selleck (Michael Fassbender), einen wortkargen und desillusionierten KopfgeldjĂ€ger. Silas bietet Jay an, ihn fĂŒr eine GebĂŒhr zu begleiten und zu beschĂŒtzen. Was Jay nicht weiß, ist, dass auf Rose und ihren Vater ein Kopfgeld ausgesetzt ist und Silas seine eigenen PlĂ€ne verfolgt.

WĂ€hrend ihrer Reise durch die wilde und unbarmherzige Landschaft, mĂŒssen sich Jay und Silas verschiedenen Gefahren stellen, darunter Gesetzlose und KopfgeldjĂ€ger, die ebenfalls hinter Rose und ihrem Vater her sind. Unter den Verfolgern ist auch Payne (Ben Mendelsohn), ein charismatischer, aber skrupelloser AnfĂŒhrer einer Bande von Gesetzlosen.

Wodurch zeichnet sich “Slow West” zu einem der Top 5 Western Filme aus?

Noch ein Ă€sthetischer Western ist “Slow West“, der mich natĂŒrlich schon damit total in den Bann ziehen konnte. Ich bin einfach ein Fan von Nahaufnahmen, Bildern, die WĂ€lder und Wiesen im Detail zeigen und dazu noch in die unendlichen Weiten fĂŒhren. An sowas kann ich mich einfach nicht satt sehen. Hinzu gibt es natĂŒrlich Michael Fassbender, den ich immer sehr gerne sehe und mich auch immer wieder ĂŒberzeugt.

Slow West” ist wie der Titel schon sagt, ebenso ein langsam erzĂ€hlter Western, der sich Zeit nimmt, seine Charaktere vorzustellen und ihnen Raum fĂŒr Entwicklung bietet. Der Showdown ist schlussendlich der höchste Spannungsbogen in “Slow West“, dennoch kann er sein Publikum durchgehend an der Stange halten. Nicht nur durch schöne Bilder, sondern auch die Dialoge tragen zu einem angenehmen Filmerlebnis bei. Ebenso ein kĂŒnstlerischer Arthaus-Western, der mich sehr begeistert hat.

1. Hidalgo

Top 5 Western Filme: Das Bild zeigt einen Cowboy, der zÀrtlich sein Gesicht an das seines Pferdes schmiegt
Die Chemie zwischen Hauptdarsteller Viggo Mortensen und dem Pferd TJ machen den Film “Hidalgo” zu einem einzigartigen Westernerlebnis — Hidalgo | 2004 ©Buena Vista Pictures

Auch interessant: Fallout – Serienkritik

Worum geht es in dem Abenteuer Western “Hidalgo”?

Hidalgo” ist ein Abenteuerfilm aus dem Jahr 2004, unter der Regie von Joe Johnston. Die Hauptrolle spielt Viggo Mortensen als Frank Hopkins, ein legendĂ€rer amerikanischer Distanzreiter.

Die Handlung spielt im Jahr 1890 und beginnt in den Vereinigten Staaten, wo Frank T. Hopkins als Kurierreiter fĂŒr den Pony-Express arbeitet und spĂ€ter als Pferdestuntman in Buffalo Bill’s Wild West Show auftritt. Frank, der halb Lakota ist, ist bekannt fĂŒr seine außergewöhnlichen ReitfĂ€higkeiten und sein treues Pferd Hidalgo, ein Mustang.

Eines Tages wird Frank von einem Beduinen-Scheich namens Riyadh (Omar Sharif) herausgefordert, an einem gefĂ€hrlichen und prestigetrĂ€chtigen Pferderennen namens “Ocean of Fire” teilzunehmen. Dieses 3.000 Meilen lange Rennen fĂŒhrt durch die arabische WĂŒste und wird seit Jahrhunderten von den besten arabischen Pferden und Reitern dominiert. Der Scheich zweifelt an der Überlegenheit von Hidalgo, einem “minderwertigen” Mustang, im Vergleich zu den edlen arabischen Pferden.

Frank nimmt die Herausforderung an und reist mit Hidalgo nach Arabien, um an dem Rennen teilzunehmen. WĂ€hrend des Wettkampfs muss er nicht nur gegen die erbarmungslose Hitze und den schwierigen WĂŒstenboden kĂ€mpfen, sondern auch gegen feindliche Mitstreiter:innen und kulturelle Vorurteile. Auf seinem Weg begegnet er Prinzessin Jazira (Zuleikha Robinson), die ihm in dieser fremden und feindseligen Umgebung UnterstĂŒtzung bietet.

Das Rennen stellt eine physische und psychische Belastungsprobe dar, bei der Frank seine eigenen inneren DÀmonen konfrontieren muss. Die Geschichte entwickelt sich zu einer Reise der Selbstfindung und des Mutes, wÀhrend Frank und Hidalgo gegen alle Widrigkeiten kÀmpfen, um das Rennen zu beenden und ihren Wert zu beweisen.

Was macht den Abenteuerfilm “Hidalgo” zu einem der Top 5 Western Filme?

Last but not least, “Hidalgo” kennt ihr sicherlich alle, aber der darf auf meiner Liste einfach nicht fehlen. Als großer Fan von Viggo Mortensen, hat der Film einfach einen Platz in meinem Herz. Aber auch hier gibt es tolle Landschaftsaufnahmen und jede Menge Action und Spannung. Ich wĂŒrde sagen, “Hidalgo” ist der Film auf dieser Liste, der ein ordentliches Tempo vorlegt und damit nicht zu knapp bemessen ist.

Schon allein das Rennen ist reiner Nervenkitzel. Dazu liefert Viggo Mortensen eine tolle Performance und verleiht seinem Charakter Sympathie. Die Chemie zwischen ihm und dem Pferd TJ, so sein richtiger Name, ist denkbar spĂŒrbar. Viggo Mortensen holte sich den Mustang sogar in seinen eigenen Stall nach Hause. Vor allem die Chemie zwischen Hauptdarsteller und Pferd machen “Hidalgo” zu einem einzigartigen Erlebnis, da die Emotionen so noch deutlich spĂŒrbarer sind.

Hidalgo” ist und bleibt fĂŒr mich eine der besten Western, die ich kenne. Da sattle ich gerne mein Pferd und steig ins Rennen ein.

Weitere Top Western Filme

  • The Revenant – Der RĂŒckkehrer
  • Django Unchained
  • Ring of Fire
  • Der Schuh des Manitu
  • Cowboys & Aliens
  • Der mit dem Wolf tanzt
  • Lucky Luke – sein grĂ¶ĂŸter Trick
  • Dead Man
  • Spiel mir das Lied vom Tod
  • ZurĂŒck in die Zukunft III
  • Maverick
  • Die Frau, die vorausgeht
  • The Dressmaker
  • Lone Ranger
  • In einem fernen Land
  • Lucky Luke – Daisy Town
  • FĂŒr eine Handvoll Dollar
  • Schneller als der Tod
  • Von Mann zu Mann

Fazit zu den Top 5 Western Filme, die dir die Sporen geben

Die vorgestellten Filme bieten eine breite Palette von Themen und Stilen, die den Reiz des Western-Genres aufzeigen. Von epischen Abenteuern ĂŒber dĂŒstere Horrorgeschichten bis hin zu ruhigen Charakterstudien bieten diese Filme eine vielfĂ€ltige Auswahl fĂŒr Liebhaber:innen des Wilden Westens.

True Grit” (2010) zeigt die Geschichte einer jungen Frau, die Rache fĂŒr den Mord an ihrem Vater sucht und prĂ€sentiert dabei ein fesselndes Ensemble und eine mitreißende Handlung. Der Film “The Wind” (2018) verwebt geschickt Elemente des Westerns mit Horror, um eine dĂŒstere und faszinierende Geschichte ĂŒber Isolation und Überlebenskampf in der Wildnis zu erzĂ€hlen. “The Power of the Dog” (2021) hebt sich durch seine eindrucksvolle Inszenierung und starke Charakterentwicklung hervor und bietet ein intensives Drama, das die menschliche Psyche und die Dynamik zwischen den Figuren erkundet.

Slow West” (2015) prĂ€sentiert eine langsame, aber faszinierende ErzĂ€hlweise und beeindruckende Landschaftsaufnahmen, die den Zuschauer in die Welt des Wilden Westens eintauchen lassen. WĂ€hrend “Hidalgo” (2004) ein packendes Abenteuer und eine inspirierende Geschichte ĂŒber Mut und Zusammenhalt, die durch die starke Bindung zwischen Mensch und Tier geprĂ€gt ist, bietet.

Insgesamt zeichnen sich diese Filme durch ihre einzigartigen Geschichten, beeindruckende visuelle Gestaltung und herausragende schauspielerische Leistungen aus, die sie zu unvergesslichen Werken des Western-Genres machen. Egal, ob man nach Action, Spannung, Drama oder einem Mix aus allem sucht, diese Filme haben fĂŒr jeden Western-Fan etwas zu bieten.

Das waren meine Top 5 Western Filme, die dir die Sporen geben. Jetzt seid ihr dran. Jeder geht nun nochmal aufs Klo und dann reiten wir los.

Welche sind eure Top 5 Western Filme, die dir die Sporen geben?


Dir gefĂ€llt was wir machen? Dann supporte uns! Kommentiere, teile und like unsere BeitrĂ€ge auch in Social Media oder spendiere uns einen KAFFEE â˜•. Mit deiner UnterstĂŒtzung sorgst du dafĂŒr, dass die Seite weiter betrieben werden kann.

Der Beitrag enthĂ€lt Affiliate Links von Amazon. Bei einem Kauf Ă€ndert sich fĂŒr dich nichts, du unterstĂŒtzt lediglich dadurch unsere Arbeit. Außerdem Links zu den Streamingdiensten Netflix und Disney+. Auch hier Ă€ndert sich nichts fĂŒr dich bei einem Abo-Abschluss und es zwingt dich niemand dazu. DafĂŒr bekommen wir auch nichts. Dies dient nur dazu, dass du gleich Zugriff auf den besprochenen Film hast, ohne noch einmal extra auf die Streamingseite gehen zu mĂŒssen.  

RILEY – Chefredakteur:in
Ich blogge seit dem 14. Dezember 2014 auf passion-of-arts.de. Schon in meiner Jugend schrieb ich viele Gedichte und Kurzgeschichten. Seit ca. 14 Jahren widme ich mich professionell Filmrezensionen und war Gastschreiber:in bei der Filmblogseite „We eat Movies“. Außerdem verfasste ich einige Artikel fĂŒr das 35 MM Retro-Filmmagazin. Ich sterbe fĂŒr Musik und gehe liebend gerne ins Kino, außer in 3D. TV ist ĂŒberbewertet, ich gucke lieber DVD, Streaming oder Bluray. Meine Lieblingsfilme sind unter anderem „Titanic“, „Herr der Ringe“ und „Back to the Future“.

Passion of Arts | 5 Drama-Filme die zum Nachdenken anregen

 


WEITERE BLOGGER*INNEN AUS DER FILM COMMUNITY:

Created by Gorana Guiboud | Header Elements: Top 5 Western Filme, die dir die Sporen geben – Passion of Arts Design | The Power of the Dog | 2021 ©Netflix

Das könnte dich auch interessieren

25 Kommentare

  1. Hui, Western, eines meiner wohl liebsten Genres! Dann wollen wir mal sehen…

    Reihenfolge ist nicht zwingend 1:1 identisch mit dem Rating, baue die Liste eher “dramaturgisch” auf falls das Sinn ergibt und aus GrĂŒnden die ich gleich noch beleuchten werde sind das nichtmal unbedingt meine wirklichen Top 5, aber vielleicht auch schon, so genau weiß ich es selbst nicht mehr genau weil die meisten Sichtungen recht weit zurĂŒck liegen.

    DJANGO UNCHAINED
    Mein allererster Western war tatsĂ€chlich selbst eine Hommage an das Genre des Italowesterns, gleichzeitig glaube ich sogar auch mein erster Tarantino und mein erster Film ab 16 im Kino (dabei war ich damals erst 15, pssst). Damals noch mein liebster Tarantino (also auch nachdem ich auch seine anderen Filme gesehen hatte haha) und auch wenn er diese Position aufgrund einiger SchwĂ€chen in der zweiten HĂ€lfte wohl nicht mehr halten kann noch immer ein sehr guter und fĂŒr mich persönlich wichtiger Film, weswegen er auch in der Liste hier seinen Platz findet, obwohl vielleicht auch ein anderer Western hier stehen lönnte. Sichtung ist sehr lange her, aber letzten Monat hab ich mein ewiges Blu-Ray Embargo beendet und einige Filme bestellt, darunter auch “Django Unchained”. Ein Rewatch ist also nur noch eine Frage der Zeit.

    THE HATEFUL 8
    Auch wenn ich ungern zwei Tarantinos hier aufliste, da das Westerngenre so vielfĂ€ltig ist und es daher ein wenig “billig” rĂŒberkommt zwei von fĂŒnf PlĂ€tzen mit einem Regisseur zu besetzen der sich vor allem der alten Filme bedient (auch wenn er dies auf meisterliche Weise tut), so muss “The Hateful 8” auch hier rein wenn es “Django Unchained” auch geschafft hat. Bestimmt ein Jahr lang(!) hab ich gebraucht um die lange Kutschfahrt zu Beginn zu ĂŒberstehen, meine Aufmerksamkeitsspanne war damals gering, noch geringer als heute, und es passierte mir zu lang nichts. Auch wenn die Passage tatsĂ€chlich sehr langatmig ist mag ich sie inzwischen auch sehr gerne, doch das Kammerspiel welches Tarantino ab dem Eintreffen bei der HĂŒtte einfĂ€delt hebt den Film auf ein ganz neues Level und auch wenn eigentlich nichts passiert außer dass sich die Charaktere unterhalten entwickelt der Film einen ungeheuren Sog. Einer der ungewöhnlichsten und vielleicht auch deshalb einer meiner liebsten Tarantinos, auch wenn ich lange gebraucht habe um das zu realisieren.

    LEICHEN PFLASTERN SEINEN WEG
    Nach jahrelangem Verrotten auf meiner Watchlist hab ich den Film erst letzte Woche endlich gesehen und ich kann komplett nachvollziehen, warum er so hochgepriesen wird. Ein wunderbarer Film mit starker Kapitalismuskritik und einem scheußlichen Kinski, das Klischee des wortkargen Western-Antihelden wird zynisch auf die Spitze getrieben. Das Kapital schreibt die Gesetze und kontrolliert dessen Durchsetzung, wĂ€hrend die arme Unterschicht kriminalisiert wird. Ein Aufbegehren gegen diese Ordnung verlĂ€uft erfolglos und in einem selbst heutzutage ungewöhnlich pessimistischem Finale. Passend dazu auch das Setting in der kargen und trostlosen Schneelandschaft.

    THERE WILL BE BLOOD
    Der wahrscheinlich beste Film von Paul Thomas Anderson und einer der besten Western aller Zeiten. Hier stehen keine Cowboys und KopfgeldjĂ€ger, kein Konflikt mit Ureinwohnern oder sonstwas in die Richtung im Vordergrund, sondern zwei MĂ€nner die sinnbildlich fĂŒr den Kampf um die vorherrschende Ideologie in den USA zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Nicht nur eine Jahrhundertwende bricht an, sondern mit der Erschließung des Erdöls auch eine Zeitenwende. Der Kapitalismus, symbolisiert durch den “Oilman” Daniel Plainview, löst das Christentum, vertreten vom Prediger Eli, ab. Eine tragische Charakterstudie mit großartigem Soundtrack von Jonny Greenwood, Bandmitglied von Radiohead (an der Stelle merke ich dass ich den Soundtrack der anderen Filme bisher noch nicht erwĂ€hnt habe, der natĂŒrlich gerade bei den beiden Morricone-Scores ebenfalls fantastisch ist).

    SPIEL MIR DAS LIED VOM TOD
    Nicht die kreativste bzw. ungewöhnlichste Auswahl, aber was soll man machen. Sergio Leone perfektioniert seine Italowestern Formel mit diesem zeitlosen Meisterwerk. Eine mitreißende Geschichte, ein geradezu epischer Western, dreckig, mit tollen Bildern und einem wundervollen Soundtrack. Ihr merkt, ich werf hier mit Superlativen um mich rum weil meine letzte Sichtung schon so lange her ist dass ich kaum noch weiß was ich inhaltlich zum Film sagen soll, aber die GefĂŒhle die ich empfunden habe sind mir noch in Erinnerung geblieben und ich zweifle nicht daran, dass sie wieder aufflammen werden sobald die nĂ€chste Sichtung ansteht (Blu-Ray ist ebenfalls gekauft).

    Ist jetzt deutlich lĂ€nger geworden als ich erwartet hatte und es gibt sicher noch viele weitere Western die eine ErwĂ€hnung verdient hĂ€tten. ” For A Few Dollars More” liebe ich auch sehr. “The Good, The Bad, The Ugly” soll ja auch sehr gut sein, den Film hab ich leider nie wirklich verstanden und bin nicht wirklich reingekommen, aber ich zweifle nicht daran dass der Film ebenfalls toll ist und eine zweite Chance verdient hat. Dank der Berliner Bibliotheken hab ich auch endlich eine Möglichkeit gefunden an “Todesmelodie” und “Der Gehetzte der Sierra Madre” zu kommen, vielleicht Ă€ndert sich dann ja bald was an der Liste 😉

    1. @yarden

      Freut mich sehr, dass dir das Thema zusagt und du eine so ausfĂŒhrliche Liste mit deinen EindrĂŒcken erstellt hast. “Django Unchained” ist auch mein Liebster Tarantino. Finde die Mischung einfach klasse, ebenso Story und vor allem die Musik. Der Film war auch mein erster Film ab 16, den ich im Kino gesehen habe und dann auch ĂŒberraschenderweise ungeschnitten. Allerdings war ich schon viel Ă€lter 😀

      “The Hateful 8” ist auch ein interessantes StĂŒck Filmkunst. Mir dauert die erste HĂ€lfte auch viel zu lang. Da passiert mir auch viel zu wenig. Hab den ebenso damals im Kino gesehen. Das Kammerspiel ist großartig, dennoch schaffte es der Film nicht, mich so zu begeistern wie andere. Vielleicht wage ich mal einen Rewatch.

      “Leichen pflastern seinen Weg” hört sich nun wirklich interessant fĂŒr mich an. Vielleicht leihe ich ihn mir die Tage wirklich mal aus, um endlich mitreden zu können 😀

      “There will be blood” ist auch ein Film, der mich interessiert. Hab schon viel gutes davon gehört und leider auch schon leicht gespoilert worden.

      “Spiel mir das Lied vom Tod” werde ich auch auf meine Rewatch Liste setzen. Dem war ich glaube ich beim ersten Mal recht undankbar gegenĂŒber.

      Bibliotheken ist großartig. Wir haben auch eine, die eine enorme Auswahl an Filmen hat. Großartige Liste mit vielen interessanten Western Filmen.

      1. Ja, zum GlĂŒck sind die Bibliotheken in Berlin alle miteinander vernetzt, das heißt wenn nur eine Bibliothek am Stadtrand hat was ich will kann ich mir das in die nĂ€chstgelegene herbestellen. Dadurch ist der Katalog hier riesig.

  2. Sehr schönes Thema, bei dem mir auch gerade auffĂ€llt, wie viele Western ich auch mag. Theoretisch könnte ich mehrere Listen erstellen, aber ich beschrĂ€nke mich auf die fĂŒnf, die mich auch immer wieder begeistern.

    Zwei glorreiche Halunken (1966): Sergio Leones Abschluss seiner Dollar-Trilogie. Ich habe immer wieder Spaß an dem Film. Die Musik, die KamerafĂŒhrung, die zynischen Gags, die beilĂ€ufige und drei herausragende Darsteller. Vor allem Eli Wallach in seiner besten Rolle als “Ugly-Guy”. Ein zeitloses Meisterwerk.

    Spiel mir das Lied vom Tod (1968): Wieder Sergio Leone und an diesem Film kommt man einfach nicht vorbei. Inszeniert wie eine Oper, bildgewaltig und unvergesslich. Leone engagierte Henry Fonda als Killer Frank um auch das US-Publikum zu schockieren. Fonda der bis dahin nur Helden gespielt hat, spielt seine einzige Bösiwichtrolle so herausragend und böse, dass es immer in Erinnerung bleibt.

    The Wild Bunch (1969): Sam Peckinpah, der Vater der modernen Filmgewalt und das vor allem mit diesem Film. Seine Regiearbeit ist schon sehr vom Italo-Western geprĂ€gt. Es gibt keine strahlende Helden, keine Moral, sondern nur ein Haufen Verbrecher die ohne RĂŒcksicht Banken ĂŒberfallen und in den Wirren des mexikanischen BĂŒrgerkriegs geraten. Die GesetzeshĂŒter sind nicht besser. Die auch in einer Menge unbewaffneter Frauen und MĂ€nner schießen wenn sie gerade im Weg stehen. Die Anfangssequenz mit den “spielenden Kindern” zeigt bereits was den Zuschauer erwartet. Vieles von der BrutalitĂ€t in dem Film, mag aus heutiger Sicht harmlos sein. Aber DurchschĂŒsse, Blutspritzer, Massenschießereien usw. waren damals in der Form noch nicht zu sehen und schockierten das Publikum. Aber der Film hat weitaus mehr zu bieten. Es ist eine Reise ins Herz der absoluten Finsternis. Ab dem Film wurde auch der US-Western endlich, hart und gut.

    Leichen pflastern seinen Weg (1968): Was soll man ĂŒber diesen Film noch sagen. Sergio Corbuccis Statement gegen sĂ€mtliche Sehgewohnheiten und Befindlichkeiten. Ein Western der komplett im Schnee spielt und ein Ende das man nie vergisst. Sergio Corbucci schuf nicht nur einen harten, ungewöhnlichen Western, sondern auch eine deutliche Kapitalismuskritik. Ennio Morricone lieferte dazu einen melancholischen Soundtrack.

    Heavens Gate (1980): Ich springe von den 60er direkt in die 80er und zu dem Film, der das Westerngenre fĂŒr ĂŒber ein Jahrzehnt mehr oder weniger beendete. Michael Ciminos großes Scheitern. Die Produktionskosten explodierten, die Kritiker hassten den Film und er war einer der grĂ¶ĂŸten kommerziellen Misserfolge. Heute, vor allem in Europa, gilt der Film als visionĂ€res Meisterwerk. Ein Western der Extreme, allein mit seiner Laufzeit von ĂŒber drei Stunden. Die Geschichte spielt 1890 in Wyoming und erzĂ€hlt wird das harte Leben osteuropĂ€ischer Einwanderer die durch Großgrundbesitzer brutal vertrieben werden sollen. Ein Marshall stellt sich auf die Seite der Einwanderer. Nicht einfach ein Western, sondern ein bitterer Abgesang auf den “American Way of Life”, den Michael Cimino als Mythos entlarvt. Ein Grund weshalb der Film vor allem in den USA immer noch umstritten ist.

    1. Danke dir @klaathu

      Dass die Dollar-Trilogie in deiner Liste auftaucht, war mir klar 🙂

      “Spiel mir das Lied vom Tod” mĂŒsste ich nochmal sehen. Fand den beim ersten Mal sehr langweilig. Vielleicht war ich aber auch nicht in der richtigen Stimmung dafĂŒr.

      “The Wild Bunch” kenne ich bisher nicht. Mal sehen, ob ich das ertragen kann, aber wenn du schreibst, dass es fĂŒr heutige VerhĂ€ltnisse nicht mehr so schlimm ist, könnte ich da vielleicht durch.

      “Leichen pflastern seinen Weg” wollte ich im Rahmen einer Challenge schauen, aber der Film war leider nicht verfĂŒgbar. Hab den noch auf dem Schirm.

      “Heavens Gate” hört sich auch interessant an. Irgendwie immer schade, dass manche Filme so verkannt sind und erst spĂ€ter ihre WĂŒrdigung erhalten.

      1. @neon_dreamer

        Ja manchmal bin ich sehr berechenbar:).
        Als Kevin Costner damals “Der mit dem Wolf tanzt” drehte, sprachen in Hollywood zunĂ€chst alle von “Kevins Gate” in Anspielung auf den Film weil sie einen Flop erwarteten. Wie man weiß, kam es anders.
        Deine Liste ist ĂŒbrigens auch sehr gut und gerade auch “True Grit” hĂ€tte genauso auf meiner stehen können. “The Power of the Dog”, steht schon lange auf meiner Whatchlist, habe ich aber noch nicht gesehen und von “The Wind” habe ich noch gar nichts gehört, klingt aber interessant. Die anderen Filme mag ich auch und ja, “Hidalgo ist auch irgendwie ein schöner Film und Viggo Mortensen geht fĂŒr mich auch immer, toller Schauspieler.

        1. @klaathu

          Ja manchmal kennt man sich halt dann doch irgendwann 🙂

          “Der mit dem Wolf tanzt” war ein kommerzieller Erfolg ja und ist bis heute sehr beliebt. Bin dann mal auf “Heavens Gate” gespannt. Wirklich schade, dass die Karriere von Michael Ciminos dann irgendwie vorbei war.

          WĂŒrde der Film heute raus kommen, wĂ€re der höchstwahrscheinlich der totale Hype. Ist ja bei “Limbo” auch so. Ganz schlimm find ich den Film.

          Danke dir. Ich wĂŒrde mal sagen “The Wind” wĂŒrde dir sehr gefallen.

          1. @neon_dreamer

            Ich denke Heavens Gate wĂ€re heute auch ein kommerzieller Flop. Ja Der mit dem Wolf tanzt war bei Kritiker und Kritikerinnen und beim Publikum ein großer Erfolg, so haben sich damals die Insider im Vorfeld geirrt. Die Karriere von Cimino war nicht ganz vorbei. Er drehte 1986 “Im Jahr des Drachen,” der damals auch umstritten war, aber heute als Actionklassiker und als einer der besten Filme mit Mickey Rourke gilt. War kein einfacher Regisseur.
            Auf “The Wind” bin ich mal gespannt.

          2. @klaathu

            Okay dann mĂŒsste ich den Film nun gesehen haben, um das ausloten zu können. Finde aber generell befremdlich, dass heutzutage Filme mit viel Gewalt so gut ankommen. Ein bisschen erschreckend.

            Verstehe. Vielleicht nehme ich den Regisseur mal genauer unter die Lupe.

          3. @neon_dreamer

            Was man von Michael Cimino kennen könnte, zumindest vom hören sagen, “Die durch die Hölle gehen.” Gilt heute als Klassiker, auch wenn ich den nicht so gut fand.
            Die Darstellung von Gewalt in Filmen und deren Wandel wÀre auch mal ein interessantes Essay-Thema.

Schreibe einen Kommentar

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner