Godless – Serienrezension

Serienrezension: Godless

Heute habe ich die Serienrezension: Godless für euch im Gepäck. Die Serie “Godless” ist eine Westernserie aus dem Hause Netflix.

Inhalt:

“Godless” ist eine Westernserie von Scott Frank mit Michelle Dockery, Jack O’Connell, Jeff Daniels, Merritt Wever, Scoot McNairy und Thomas Brodie-Sangster.

“Godless” spielt im Jahr 1884 in der Zeit der Goldgräber. Roy Goode (Jack O’Connell) ist auf der Flucht vor dem Gesetz und seiner ehemaligen Gang, die von keinem geringerem als dem gefürchteten Frank Griffin (Jeff Daniels) angeführt wird. Er findet Unterschlupf in der kleinen Stadt La Belle, in der ausschließlich Frauen leben, deren Männer bei einem Mienenunglück ums Leben kamen. Doch kann er sich nicht lange in Sicherheit wägen, denn Frank und seine Bande sind ihm direkt auf den Fersen.

Meinung:

Bis auf “101 Dalmatiner“, “Amy und die Wildgänse” und “Speed” hatte ich noch nicht viel mit und von Jeff Daniels gesehen. Daher wusste ich gar nicht recht, was er dramaturgisch und darstellerisch alles kann. In “Godless” hat er mich schlichtweg umgehauen, habe ich doch in letzter Zeit nicht sehr häufig eine solche brillante Performance gesehen. Jeff Daniels spielt das Gangoberhaupt mit unberechenbaren Charakter fassungslos authentisch und zugleich psychotisch Angst einflößend.
Damit stellt er alles in den Schatten, was ich bisher auf dieser Ebene sah. Zu meiner Freude ist auch Michelle Dockery (Non-Stop), die ich schon in “Downton Abbey” lieben lernte im Cast inbegriffen und lieferte wieder eine souveräne Leistung ab. Doch ist es Merritt Wever (Birdman), die ihr darstellerisch die Show stiehlt. Als raubeinige, toughe Frau lässt sie sich nichts gefallen und weiß auch in ihrem Charakter sich durchzusetzen.
Ein weiteres, bekanntes Gesicht ist Thomas Brodie-Sangster, den viele vielleicht aus “Game of Thrones” kennen. Mich überzeugte er bereits 2009 als Paul McCartney in “Nowhere Boy“. Auch hier spielt er solide und beweist einmal mehr, dass er das Zeug zum Charakterdarsteller hat. Allerdings stach mir ein anderer Darsteller ins Auge und somit auch meine favorisierte Neuentdeckung Scoot McNairy (12 Years a Slave), den ich tatsächlich schon in einigen Filmen gesehen hatte, nur war er mir nie recht aufgefallen oder in Erinnerung geblieben. Er spielt den langsam erblindenden Sheriff Bill McNue mit solch einer Hingabe, dass man ihn einfach lieben muss.

Für eine Miniserie bietet “Godless” außerordentliche Schauplätze, inspirierende Kameraeinstellungen und großartige Kostüme. Das Setting ist wirklich gelungen und auch das Intro-Design kann sich sehen lassen. Der Intro-Song bleibt schnell im Kopf und auch so ist der Soundtrack passend und eingängig. Was ein bisschen auf der Strecke bleibt ist die Story, die scheint sich ein wenig im Kreis zu drehen. Manche Handlungen bleiben etwas lücken- oder rätselhaft. Der Einstieg war etwas zäh, doch das ist meistens der Fall, denn in der ersten Episode passiert noch nicht recht viel. Dann bekam “Godless” jedoch Aufwind, wenn auch nur einen lauen. Wirklich spektakulär ist die finale Folge und auch die beiden Episoden davor bringen das Publikum endlich so richtig ins Schwitzen. Vielleicht hätte es der Serie besser getan, man hätte die Eisboden kürzer gemacht (eine Folge dauert immer knapp über eine Stunde) und dafür mehr Folgen. So zieht sich das alles ein wenig hin.

Fazit:


Westernfans sollten die Serie unbedingt einmal schauen, besonders wegen der Atmosphäre, des Settings und natürlich Jeff Daniels um dessen Leistung es schade wäre, sie nicht gesehen zu haben. Für mich reicht es für “Godless” nur für ein “Ganz gut”, allerdings bereue ich es nicht, diese Reise gemacht zu haben.

Wie hat euch die Serie “Godless” gefallen?


TRAILER: ©Netflix | JoBlo Streaming & TV Trailers

Passion of Arts Godless Cast
Passion of Arts Godless Netflix
©Netflix

Dir gefällt was wir machen? Dann supporte uns! Kommentiere, teile und like unsere Beiträge auch in Social Media oder spendiere uns einen KAFFEE ☕. Mit deiner Unterstützung sorgst du dafür, dass die Seite weiter betrieben werden kann.

Der Beitrag enthält Affiliate Links von Amazon. Bei einem Kauf ändert sich für dich nichts, du unterstützt lediglich dadurch unsere Arbeit. Außerdem Links zu den Streamingdiensten Netflix und Disney+. Auch hier ändert sich nichts für dich bei einem Abo-Abschluss und es zwingt dich niemand dazu. Dafür bekommen wir auch nichts. Dies dient nur dazu, dass du gleich Zugriff auf den besprochenen Film hast, ohne noch einmal extra auf die Streamingseite gehen zu müssen.  

RILEY – Chefredakteur:in
Ich blogge seit dem 14. Dezember 2014 auf passion-of-arts.de. Schon in meiner Jugend schrieb ich viele Gedichte und Kurzgeschichten. Seit ca. 12 Jahren widme ich mich professionell Filmrezensionen und war Gastschreiber:in bei der Filmblogseite „We eat Movies“. Außerdem verfasste ich einige Artikel für das 35 MM Retro-Filmmagazin. Ich sterbe für Musik und gehe liebend gerne ins Kino, außer in 3D. TV ist überbewertet, ich gucke lieber DVD, Streaming oder Bluray. Meine Lieblingsfilme sind unter anderem „Titanic“, „Herr der Ringe“ und „Back to the Future“.

Passion of Arts

 

Andere Meinungen zu “Godless”:

Frankfurter Allgemeine
Bisweilen ist „Godless“ auch einfach ein Fest für die Augen: Zweiunddreißig Reiter, die im Gegenlicht und in hochauflösender Zeitlupe einen Fluss durchqueren, so dass es aussieht, als ritten sie durch eine Flut aus Diamanten, solche Aufnahmen verfehlen ihre Wirkung nicht. Überhöht wird die Natur jedoch nie. Nie besteht Zweifel daran, dass wir es hier, wie der gottesfürchtige Griffin sagt, nicht mit dem Paradies auf Erden zu tun haben: „Das ist das Paradies der Heuschrecke, der Eidechse und der Schlange.“ Dem Menschen muss es ein Rätsel bleiben. „Derselbe Gott“, sagt er zu einem Familienvater, der von ihm und seiner Bande nachts am Lagerfeuer überrascht wurde, „der dich und mich gemacht hat, hat auch die Klapperschlange gemacht. Das macht keinen Sinn.“

Deutschlandfunk
Die Netflix-Serie „Godless“ von Steven Soderbergh lässt den Western neu aufleben: Brutal und episch wie einst Sergio Leone, aber auch mit einem neuen Rollenbild. Starke Frauen mischen die Cowboys auf.

Das könnte dich auch interessieren

7 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner