Filmrezension: The Revenant – Der Rückkehrer

Passion of Arts The Revenant – Der Rückkehrer

Gina war mal wieder im Kino und hat eine Filmrezension für euch, diesmal zu dem Abenteuerfilm “The Revenant – Der Rückkehrer” von Alejandro González Iñárritu.

“The Revenant – Der Rückkehrer”, fesselndes Survival-Abenteuer, das Hochspannung und Nervenkitzel verspricht!

Inhalt:

“The Revenant – Der Rückkehrer” ist ein Abenteuerfilm von Alejandro González Iñárritu mit Leonardo DiCaprio, Tom Hardy und Domhnall Gleeson.

Hugh Glass (Leonardo DiCaprio) ist ein bekannter Trapper. Im Jahr 1823 wird er auf einer Expedition in der Wildnis Nordamerikas von einem Bären angegriffen. Begleitet wurde er dabei von dem skrupellosen Söldner John Fitzgerald (Tom Hardy), Captain Andrew Henry (Domhnall Gleeson) und dem Jungen Jim Bridger (Will Poulter). Seine Verletzungen wiegen schwer sodass seine Kolleg*innen geringe Überlebenschancen prophezeien. Als sich dann auch noch ein Indianerstamm ihrem Unterschlupf nähern, beschließen die Drei, Glass zurück zu lassen. Bei ihrer Flucht, nehmen Sie Glass’ Ausrüstung und Werkzeuge mit, die seine Überlebenschancen in der Wildnis deutlich erhöhen würden. Der Todgeglaubte überlebt jedoch und beschließt, sich an seinen ehemaligen Begleiter*innen zu rächen. Allerdings muss er für den Rückweg in die Zivilisation zunächst 350 Meilen zurücklegen. Sein Weg führt ihn dabei durch die unberührte und lebensfeindliche Wildnis der Rocky Mountains. Wird er seine Rache geltend machen können?

Meinung:

Es ist kalt. Schnee liegt auf den Hügeln. Stille. Das ist es, was “The Revenant – Der Rückkehrer” auszeichnet, denn der Film legt eine unglaubliche Ruhe an den Tag, ohne dabei in irgendeiner weise langweilig zu wirken. Nachdem ich “Apocalypto” von Mel Gibson gesehen hatte, dachte ich, ich würde niemals mehr so einen intensiven Film sehen. Doch Alejandro González Iñárritu hat mich eines besseren belehrt. Von Anfang an fesselte mich sein Werk und zog mich durch eine Achterbahn der Gefühle, bis hin zum Ende, wo ich endlich aussteigen und aufatmen konnte.
Die Darstellung ist so lebensecht, so intensiv, dass der Zuschauer das Gefühl bekommt, mittendrin zu sein und die ganzen Strapazen am eigenen Leibe erfährt. Nicht ganz unschuldig daran ist Emmanuel Lubezki, der schon bei Iñárritus Oscar presigekrönten Meisterwerk “Birdman” eine hervorragende Kameraarbeit leistete. Heutzutage pfuschen alle mit CGI, prahlen mit 3D, ich sage “scheiß auf 3D, was dieser Mann gemacht hat, ist Kunst!” Lubezki zeigte uns nicht nur fantastische Panoramen der großartigen Landschaft, sondern führte uns direkt ins Geschehen hinein, indem er die Bilder so anlegte, dass der Zuschauer das Gefühl bekam, es wäre seine Sicht der Dinge. Die Kamera zeigte Blickwinkel, die die Intensität vermittelten und dem Zuschauer glaubhaft machten, er sähe aus seinen eigenen Augen.
Das Trio Bryce Dessner, Alva Noto und Ryūichi Sakamoto komponierten dazu einen seichten, ruhigen Soundtrack, der perfekt in die Szenenbilder eingespielt wurde. Auch der Tonschnitt überragt alles, was meine Ohren bisher wahrgenommen hatten.
Neben all dem technischen Können, das “The Revenant – Der Rückkehrer” so besonders macht, ist es aber auch vor allem sein Hauptdarsteller, der buchstäblich alles gab. Sollte er dieses Jahr bei den Oscars wieder übergangen werden, würde ich tatsächlich die Welt nicht mehr verstehen. Leonardo DiCaprio (The Beach)  spielte seine Rolle nicht nur, er lebte sie. Er hatte mich damals in “Gilbert Grape – Irgendwo in Iowa” schon umgehauen, aber die Leistung, die er in “The Revenant – Der Rückkehrer” abgeliefert hatte, übersteigt für mich alles je gesehene. An seiner Seite, Tom Hardy (Warrior), der mich ja nicht sonderlich mit Sympathiepunkten beeindrucken, jedoch mit seiner schauspielerischen Leistung überzeugen kann. Eine besondere Freude ist Domhnall Gleeson (Alles eine Frage der Zeit), den ich bisher nur als den etwas schusseligen Iren in Filmen kennen gelernt hatte, der zeigte, dass er auch in solch einem Drama gut aufgehoben zu sein scheint.

Iñárritu schuf in “The Revenant – Der Rückkehrer” nicht nur unglaubliche und unvergessliche Bilder, sondern erzeugte eine lebensechte Atmosphäre. Keine Ahnung ob es einfach nur im Kino so kalt war, dass ich durchgehend gefroren hatte, oder einfach an diesem Kunstwerk, das durch Mark und Bein geht. Die Darstellung einzelner Charaktere und auch der beiden Seiten – Indianer, als auch Amerikaner und Franzosen – ist wahrlich gelungen und bringt den Zuschauer nicht dazu, über eine Seite zu urteilen, oder gar als gänzlich böse zu sehen. Beide Seiten haben ihre Sympathien und andererseits auch etwas böses an sich, das der Zuschauer jedoch mit Verständnis erwidert.

Fazit:

“The Revenant – Der Rückkehrer” war das intensivste Kinoerlebnis, das ich jemals hatte. Ich fühlte mit dem Protagonisten, litt mit ihm, fror mit ihm und kämpfte um mein Überleben. Ich benutze ungern das Wort “Meisterwerk”, aber Iñárritus dramatischer Western verdient es durch und durch, denn heute Abend habe ich wahre Kunst gesehen!

Wie hat dir “The Revenant – Der Rückkehrer” gefallen?


TRAILER: ©Twentieth Century Fox of Germany GmbH

Passion of Arts, Balken zum streamen von "The Hills have Eyes" auf Disney Plus
Amazon
Kinopolis Landshut
Passion of Arts The Revenant – Der Rückkehrer Cast

Passion of Arts Hetzjagd
©Plaion | Amazon Prime Video

Für dein Heimkino

Dir gefällt was wir machen? Dann supporte uns, durch klicken auf Werbebanner, kommentiere, teile und like unsere Beiträge auch in Social Media oder spendiere uns einen KAFFEE ☕. Du kannst auch Unterstützer/in von Passion of Arts werden und das schon ab 0,99 Euro im Monat. Danke!

Passion of Arts Supporter

Mit deiner Unterstützung sorgst du dafür, dass die Seite weiter betrieben werden kann.

Der Beitrag enthält Affiliate Links von Amazon. Bei einem Kauf ändert sich für dich nichts, du unterstützt lediglich dadurch unsere Arbeit. Außerdem Links zu den Streamingdiensten Netflix und Disney+. Auch hier ändert sich nichts für dich bei einem Abo-Abschluss und es zwingt dich niemand dazu. Dafür bekommen wir auch nichts. Dies dient nur dazu, dass du gleich Zugriff auf den besprochenen Film hast, ohne noch einmal extra auf die Streamingseite gehen zu müssen.  

Passion of Arts Facebook Gruppe

GINA – Chefredakteurin
Ich blogge seit dem 14. Dezember 2014 auf passion-of-arts.de. Schon in meiner Jugend schrieb ich viele Gedichte und Kurzgeschichten. Seit ca. 12 Jahren widme ich mich professionell Filmrezensionen und war Gastschreiberin bei der Filmblogseite „We eat Movies“. Außerdem verfasste ich einige Artikel für das 35 MM Retro-Filmmagazin. Ich sterbe für Musik und gehe liebend gerne ins Kino, außer in 3D. TV ist überbewertet, ich gucke lieber DVD, Streaming oder Bluray. Meine Lieblingsfilme sind unter anderem „Titanic“, „Herr der Ringe“ und „Back to the Future“.

Passion of Arts Gina Dieu Armstark

 

Das könnte dich auch interessieren

13 Kommentare

      1. Das habe ich nicht so gemeint. Ich meinte Hardy hat ihm, obwohl er nur Nebendarsteller ist, die Show gestohlen. Schwer einen Oscar zu bekommen, wenn die Nebenrolle mehr Eindruck macht als die Hauptrolle … Mal sehen. Ich gönne den Oscar ja niemanden so sehr wie dem lieben Leo. Wäre nur schade wenn es für diesen Film wäre …

Schreibe einen Kommentar

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner