Challengers – Filmkritik

Challengers Filmkritik

Spiel, Satz und Sieg! “Challengers” ist ein Sportfilm der vor allem durch seinen Soundtrack und der Kamerakunst besticht. Mehr dazu in unserer heutigen Filmkritik. đŸŽŸ

Ein Beitrag von: Riley Dieu Armstark

Worum geht es in “Challengers”?

“Challengers” ist ein romantischer Liebesfilm, der sich um eine Dreiecksbeziehung im professionellen Tennissport dreht. Regie fĂŒhrte Luca Guadagnino. In den Hauptrollen sind Zendaya, Josh O’Connor und Mike Faist zu sehen.

Die Handlung dreht sich um Tashi (Zendaya), eine ehemalige Spielerin, die nun als Trainerin arbeitet und maßgeblich zum Erfolg ihres Mannes, des Grand-Slam-Siegers Art, beigetragen hat. Als Art (Mike Faist) in ein Formtief gerĂ€t, ĂŒberredet Tashi ihn dazu, an einem zweitklassigen Challenger-Turnier teilzunehmen. Dabei erfĂ€hrt sie mit Entsetzen, dass auch Patrick (Josh O’Connor), ein frĂŒherer Freund von Art und gleichzeitig Tashis Ex-LebensgefĂ€hrte, am Turnier teilnimmt. Patrick, der einst ein erfolgreicher Spieler war, ist aufgrund von Burnout auf Platz 201 der Tennisweltrangliste abgerutscht.

Die Teilnahme der drei an dem Turnier belebt alte RivalitĂ€ten, sowohl auf als auch neben dem Tennisplatz. WĂ€hrend Art versucht, sein Formtief zu ĂŒberwinden und zu alter StĂ€rke zurĂŒckzufinden, mĂŒssen sich Tashi und Patrick mit ihrer gemeinsamen Vergangenheit auseinandersetzen. Die Spannungen und Emotionen eskalieren, als sie auf und neben dem Platz um ihre persönlichen und beruflichen Ziele kĂ€mpfen.

“Challengers”: Ein Film zwischen den Genres – Überraschend anders, aber dennoch vorhersehbar

Challengers: Auf dem Bild ist ein Tennisspieler, der einen Tennisball fangen will
Auf dem Bild ist eine Frau, die auf der TribĂŒne sitzt und grimmig drein blickt
Challengers: Das Bild zeigt eine Frau und einen Mann, die sich beim Essen gegenĂŒber sitzen. Er hĂ€lt soeben ein Ei in der Hand und sie hĂ€lt die Gabel vor sich und sagt etwas
Das Bild zeigt eine Frau und zwei MĂ€nner, die auf dem Bett sitzen. Sie sitzt in der Mitte und beugt sich gerade zu dem einen Mann rĂŒber um ihn zu kĂŒssen
Challengers: Das Bild zeigt zwei MÀnner im GesprÀch. Einer gestikuliert wild mit den HÀnden
Auf dem Bild ist eine Frau und ein Mann zu sehen die sich ansehen. Sie schaut zu ihm herauf und hÀlt ihre Hand an sein Kinn

Auch interessant: Lady Bird – Filmkritik

“Challengers” ist so ein Film, bei dem man sich nicht ganz sicher ist, was einen erwartet. Als der erste Teaser gedroppt war, dachte man auf jeden Fall, es wird heiß hergehen. Nachdem die Story bekannt war, las es sich eher wie eine RomCom. Dann kamen die ersten Stimmen, die ĂŒberwiegend positiv ausfielen. Die Erwartungen stiegen, ebenso die Angst, dieses Kinoerlebnis könnte reichlich unangenehm werden. Ein Film, der einen gewissen Grad an Hype erfĂ€hrt schĂŒchtert mich persönlich immer etwas ein, da ich die Erfahrung gemacht habe, dass mir der Film dann meistens nicht gefĂ€llt. Nicht um absichtlich gegen den Strom zu schwimmen, sondern weil mich nicht immer anspricht, was der Masse gefĂ€llt.

“Challengers” ist auf jeden Fall ein etwas anderer Film. Er ist kein Erotikdrama und auch keine Romantische Komödie. Allerdings ist er auch nicht so richtig ein Sportfilm. Dass die AtmosphĂ€re allerdings knistert, ist nicht abzustreiten. DafĂŒr sogen die beiden Hauptdarsteller und die Hauptdarstellerin, die mit ihrer brillanten Performance die Spannung immer weiter in die Höhe treiben. Was Luca Guadagnino gelingt ist das Dreiecksspiel authentisch zu wirken, selbst wenn die ganze Story ziemlich vorhersehbar und wenig innovativ daher kommt. “Challengers” erfindet hierbei das Rad nicht neu und liefert auch keine Überraschungen fĂŒr das Publikum. Sogar der letzte Move im Finale war demnach vorhersehbar.

Klangvolle IntensitĂ€t – Wie der Soundtrack das Kinoerlebnis neu definiert

Mit dem Plot kann “Challengers” definitiv nicht punkten und ist eher eine Art Retortenprodukt. Was dem Film jedoch knapp in der Oberliga mit schwimmen lĂ€sst ist neben seinen großartigen Ensemble, seine Technik. Der Soundtrack ist gezielt und kĂŒnstlerisch eingesetzt, um die Handlung zu untermauern. Luca Guadagnino nutzt die Musik um die GefĂŒhle der Protagonist:innen dem Publikum nĂ€her zu bringen. Hier ein Herzschlag, da eine Bedrohung oder ein Stressmoment. Immer wenn das Adrenalin durch die Adern der Figuren pumpt, wird der Soundtrack schneller und lauter. Der Beat geht dem Publikum durchs Mark und lĂ€sst ein Kinoerlebnis zu, das vorher noch nie dagewesen war. Besonders im letzten Akt kommt diese Technik herrlich zur Geltung, wenn das Tennis Match sich auf den Höhepunkt zubewegt und das Publikum das GefĂŒhl bekommt, live bei Wimbledon dabei zu sein. Die Spannung steigt auf die Spitze und mĂŒndet in einen Adrenalinrausch, der nicht nur der großartigen Inszenierung verschuldet ist, sondern besonders durch die Musik von Trent Reznor und Atticus Ross an IntensitĂ€t gewinnt.

“Challengers”: Visuelle IntimitĂ€t – Wie die Kameraarbeit neue Perspektiven schafft

Challengers: Das Bild zeigt eine Frau, die frontal in die Kamera blickt und einen bunt gestreiften Strickpullover trÀgt
Das Bild zeigt einen jubelnden Sportler
Challengers: Auf dem Bild ist eine Frau zu sehen, die leicht lÀchelt
Das Bild zeigt eine Frau auf einer Liege. Sie hat die Arme ĂŒber ihr Gesicht gelegt, ihr Bein ist dick verbunden. Neben ihr sitzt ein Mann, der niederschlagen wirkt
Challengers: Das Bild zeigt einen Mann und eine Frau, die sich gegenĂŒberstehen. Ihn sieht man nur von hinten, sie ist von vorne zu sehen. Ein roter Lichtschein erhellt ihr Gesicht
Auf dem Bild ist eine Frau und ein Mann, die sich gegenĂŒbersitzen und ansehen. Er hĂ€lt ein Glas mit einem alkoholischen GetrĂ€nk in der Hand, das sie gerade greift

Auch interessant: Pina – Filmkritik

Ebenso herausragend ist die Kameraarbeit in “Challengers”. Sayombhu Mukdeeprom wechselt zwischen Perspektiven und holt seine Darsteller:innen nahe an die Kamera heran. Dies vermittelt dem Auditorium ein Empfinden von IntimitĂ€t, evoziert jedoch gelegentlich auch ein GefĂŒhl von Unbehagen. Diese Technik verstĂ€rkt jedoch auch das Charakter Building in “Challengers”. Besonders Patrick Zweig (gespielt von Josh O’Connor) betritt regelmĂ€ĂŸig den intimen Kreis anderer Personen. Dies assoziiert, dass er jederzeit bereit ist, intime Grenzen zu ĂŒberschreiten, koste es was es wolle.

Sayombhu Mukdeeprom hat sich Kameratechnisch in “Challengers” kĂŒnstlerisch komplett entfesselt. Hier eine Nahaufnahme, da ein schneller Impuls. In manchen Szenen bekommt das Publikum das GefĂŒhl, selbst der Tennisball zu sein, was ebenso eine großartige, neue Erfahrung ist. Der Wechsel zwischen Kamerafahrten und Totalen stellt ebenfalls eine gĂ€nzlich andere, visuelle Perzeption dar.

Fazit zu “Challengers”

“Challengers” ĂŒberzeugt als audiovisuelles Meisterwerk, das durch seinen gezielt eingesetzten Soundtrack und die herausragende Kamerakunst besticht. WĂ€hrend der Plot eher vorhersehbar und wenig innovativ ist, gelingt es Luca Guadagnino dennoch, die Spannung durch brillante Darstellerleistungen und kreative Inszenierung hochzuhalten. Der Film vermittelt eine intensive AtmosphĂ€re, die durch die Musik von Trent Reznor und Atticus Ross sowie die einfĂŒhlsame KamerafĂŒhrung von Sayombhu Mukdeeprom verstĂ€rkt wird. Allerdings könnte die LĂ€nge des Films zu ErmĂŒdungserscheinungen fĂŒhren, da er sich stellenweise zu sehr in die LĂ€nge zieht. Trotz der schwachen Handlung bietet “Challengers” ein visuell und akustisch beeindruckendes Kinoerlebnis.

Werdet ihr euch “Challengers” ansehen?


TRAILER: ©Warner Bros. Pictures

Challengers Filmkritik
Kinopolis Landshut

UnterstĂŒtzt uns!

Dir gefĂ€llt was wir machen? Dann supporte uns! Kommentiere, teile und like unsere BeitrĂ€ge auch in Social Media oder spendiere uns einen KAFFEE â˜•. Mit deiner UnterstĂŒtzung sorgst du dafĂŒr, dass die Seite weiter betrieben werden kann.

Der Beitrag enthĂ€lt Affiliate Links von Amazon. Bei einem Kauf Ă€ndert sich fĂŒr dich nichts, du unterstĂŒtzt lediglich dadurch unsere Arbeit. Außerdem Links zu den Streamingdiensten Netflix und Disney+. Auch hier Ă€ndert sich nichts fĂŒr dich bei einem Abo-Abschluss und es zwingt dich niemand dazu. DafĂŒr bekommen wir auch nichts. Dies dient nur dazu, dass du gleich Zugriff auf den besprochenen Film hast, ohne noch einmal extra auf die Streamingseite gehen zu mĂŒssen.  

RILEY – Chefredakteur:in
Ich blogge seit dem 14. Dezember 2014 auf passion-of-arts.de. Schon in meiner Jugend schrieb ich viele Gedichte und Kurzgeschichten. Seit ca. 14 Jahren widme ich mich professionell Filmrezensionen und war Gastschreiber:in bei der Filmblogseite „We eat Movies“. Außerdem verfasste ich einige Artikel fĂŒr das 35 MM Retro-Filmmagazin. Ich sterbe fĂŒr Musik und gehe liebend gerne ins Kino, außer in 3D. TV ist ĂŒberbewertet, ich gucke lieber DVD, Streaming oder Bluray. Meine Lieblingsfilme sind unter anderem „Titanic“, „Herr der Ringe“ und „Back to the Future“.

Passion of Arts

 

Pressestimmen zu “Challengers”:

Bianka Piringer von film-rezensionen.de
Zwei MĂ€nner und eine Frau gehen als aufstrebende junge Talente im Tennissport eine Dreiecksbeziehung ein, in der sich die Rollen im Lauf von 13 Jahren stark verĂ€ndern. Der Regisseur Luca Guadagnino tobt sich bei dieser romantischen Geschichte, die jung und sexy wirken soll, stilistisch aus. Wilde Technomusik und das Hin- und Herspringen zwischen den Zeiten signalisieren Spannung, die von den mĂ€ĂŸig interessanten Charakteren aber kaum mitgetragen wird.

Anke Sterneborg von epd Film
Drei Tennisprofis und ihre Dreierbeziehung: Luca Guadagninos neuer Film zeigt Zendaya, Mike Faist und Josh O’Connor in einem Thriller der Emotionen, der sich als Sportfilm tarnt. Vom Tennis ĂŒbernimmt er den Rhythmus: Spiel, Satz, Sieg

Das sagt die Community:

Johannes (WHYSOFURIOUS) auf Letterboxd
Challengers hat mich schwer begeistert. 132 Minuten Spannung, Schweiß, sexuelle Begierde und (sportlicher) Ehrgeiz.

Martin Kostenzer auf Letterboxd
Es war ein interessantes Erlebnis, welches vor allem durch Zendaya ĂŒber die Laufzeit getragen wurde, welches ich aber nicht so schnell nochmal erleben muss.

loxliki05 auf Letterboxd
Kino geht auch anders und Guadagnino, dessen eigenartige Filmografie schier grenzenlos ist, gelang vermutlich ein beachtenswerter Hochpunkt und ein beeindruckendes Genre-Vehikel. Guadagnino ĂŒbersetzt den Tennissport in eine Form der Liebe und Hass gleichermaßen, und das nicht nur rein körperlich. 

12drue auf Letterboxd
Luca Guadagnino hat einige tolle Filme gedreht, fĂŒr mich gehört Challengers aber leider nicht dazu.
Dabei zuzuschauen, wie zwei rumjammernde Unsympathen (Josh O’Connor und Mike Faist) um eine nicht minder unsympathische Frau (Zendaya) konkurrieren, finde ich ziemlich schnell ermĂŒdend und geradezu nervig.

flis04 auf Letterboxd
Der einzige wirklich grössere Kritikpunkt lĂ€sst sich dann sogar fast als Lob verstehen, denn Guadagnino hĂ€tte dieses Spiel aus Tennis und Liebe gut und gerne noch zwanzig Minuten lĂ€nger ausreizen dĂŒrfen, wenn nicht sogar mĂŒssen. Es hĂ€tte einfach noch ein bisschen mehr sein dĂŒrfen. Weniger LĂŒcken, noch mehr VerstĂ€ndnis fĂŒr die Figuren. Noch mehr WĂŒrdigung des brillanten Spiels aller Akteure.

Pressematerial: Challengers | 2024 ©Warner Bros. Pictures

Das könnte dich auch interessieren

2 Kommentare

  1. Der Film interessierte mich zunĂ€chst nicht. Weder mag ich Tennis, noch mag ich Beziehungsgeschichten. Dann las ich wer Regie fĂŒhrte und die Filme von Luca Guadagnino mochte ich bis jetzt sehr, die meisten davon waren ebenfalls Beziehungsgeschichten. Seitdem interessiert mich der Film und die meisten Kritiken sind auch positiv. Aber werde den erst im Stream sehen und nicht im Kino.

    1. @klaathu
      Mich interessierte der Film wegen Zendaya schon, aber auch nicht so sehr, dass ich ins Kino hĂ€tte mĂŒssen. Aber ich hab mich auf Discord mal wieder so belabern lassen und war dann doch neugierig. Ich bereue es nicht, den Film im Kino gesehen zu haben. Wirkt audiovisuell ganz anders denke ich.

Schreibe einen Kommentar

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner