Was hast du am Wochenende geschaut?

Passion of Arts: Das Mädchen auf dem Bild sitzt auf dem Schoß eines Mannes und guckt traurig

Ich habe am Wochenende “Das Büro” weiter geschaut. Ich bin jetzt in der Mitte der 8. Staffel. Außerdem die Kriminaldokumentation “Das Mädchen auf dem Bild”. Ursprünglich wollte ich etwas romantisches wie die Geschichten von Nicholas Sparks schauen, aber die Filme sprachen mich irgendwie nicht so wirklich an. Ich suchte dann weiter und fand schließlich auf Netflix nicht das richtige. Da ploppte wieder der Trailer zu “Das Mädchen auf dem Bild” auf und da dachte ich mir “okay, du hast es eh auf der Watchlist, dann zieh es jetzt durch”.

DAS BÜRO

Das Büro” ist ist eine Mockumentary mit Steve CarellRainn WilsonJohn Krasinski und Oscar Nuñez.

Die US-Comedy-Serie “Das Büro” (OT: The Office) basiert auf dem britischen Format “The Office” von Ricky Gervais und Stephen Merchant. Die Handlung beschreibt den täglichen Büroalltag in einem amerikanischen Büro und wurde im Mockumentary-Stil gedreht. Im Mittelpunkt von “Das Büro” steht Michael Scott (Steve Carell), der Abteilungsleiter der fiktiven Paper Company Dunder Mifflin Inc., mit Sitz in Scranton, Pennsylvania. Zu den weiteren Angestellten gehört Top-Verkäufer Dwight Schrute (Rainn Wilson), der sich eigentlich den Chefposten wünscht. Außerdem der Verkäufer Jim Halpert (John Krasinski), der in die Empfangssekretärin Pam Beesly (Jenna Fischer) verliebt ist und Ryan Howard (B. J. Novak).

TRAILER: DAS BÜRO | Originalbilder: NBC

Schau dir "Das Büro" auf Netflix an

DAS MÄDCHEN AUF DEM BILD

Das Mädchen auf dem Bild” ist ein Dokumentarfilm von Skye Borgman.

Im Jahre 1990 wird eine junge Frau mit starken Verletzungen am Straßenrand gefunden und ins Krankenhaus eingeliefert. Niemand weiß wer sie ist oder wo sie herkam. Ihre Verletzungen sind auch untypisch für einen Autounfall mit Fahrerflucht. Ihre Prellungen und Schrammen gleichen eher die, die von Menschen in einem Kampf verursacht werden. Es dauert nicht lange, da erliegt sie ihren Verletzungen. Ihr Ehemann, der sie inzwischen als Tonya Hughes identifiziert hat, rückt als erstes in Verdacht.
Jedoch reicht die Beweislage nicht aus, um an ihm als Hauptverdächtiger festzuhalten. Somit verfolgt die Polizei die Spur nicht weiter. Tonya arbeitete in einem Stripclub und ihren ehemaligen Kolleg*innen gelingt es, ihre Mutter ausfindig zu machen. Diese kann jedoch mit der Nachricht, dass ihre Tochter verstorben ist, nichts anfangen, denn ihre Tochter ist bereits im Alter von 18 Monaten verstorben.
Nun kamen weitere Fragen auf: Wer war diese Frau wirklich? Warum trugt sie den Namen einer Verstorbenen? Die Netflix-Doku “Das Mädchen auf dem Bild” geht der Sache auf den Grund und die Geschichte geht unter die Haut.

TRAILER: DAS MÄDCHEN AUF DEM BILD | Originalbilder: Netflix

Schau dir "Das Mädchen auf dem Bild" auf Netflix an

Was hast du am Wochenende geschaut?


Dir gefällt was wir machen? Dann supporte uns, durch klicken auf Werbebanner, kommentiere, teile und like unsere Beiträge auch in Social Media oder spendiere uns einen KAFFEE ☕. Du kannst auch Unterstützer/in von Passion of Arts werden und das schon ab 0,99 Euro im Monat. Danke!

Passion of Arts Supporter

Mit deiner Unterstützung sorgst du dafür, dass die Seite weiter betrieben werden kann.

Der Beitrag enthält Affiliate Links von Amazon. Bei einem Kauf ändert sich für dich nichts, du unterstützt lediglich dadurch unsere Arbeit. Außerdem Links zu den Streamingdiensten Netflix und Disney+. Auch hier ändert sich nichts für dich bei einem Abo-Abschluss und es zwingt dich niemand dazu. Dafür bekommen wir auch nichts. Dies dient nur dazu, dass du gleich Zugriff auf den besprochenen Film hast. Du musst nicht noch einmal extra auf die Streamingseite gehen. 

Werde teil der Facebook Community von Passion of Arts

Header Elements: © Passion of Arts Design | Netflix

Autorin Gina Dieu

GINA – Chefredakteurin Ich blogge seit dem 14. Dezember 2014 auf passion-of-arts.de. Schon in meiner Jugend schrieb ich viele Gedichte und Kurzgeschichten. Seit ca. 12 Jahren widme ich mich professionell Filmrezensionen und war Gastschreiberin bei der Filmblogseite „We eat Movies“. Außerdem verfasste ich einige Artikel für das 35 MM Retro-Filmmagazin. Ich sterbe für Musik und gehe liebend gerne ins Kino, außer in 3D. TV ist überbewertet, ich gucke lieber DVD, Streaming oder Bluray. Meine Lieblingsfilme sind unter anderem „Titanic“, „Herr der Ringe“ und „Back to the Future“.

Die Filme und Serien fürs eigene Filmregal!

Das könnte dich auch interessieren

20 comments

  1. Ich habe am Wochenende Folgen des gesehen:

    – Die Folgen 4 und 5 der bisher herausragenden 2. Staffel der satirischen Historienserie “The Great”
    – Folge 1 der animierten Verschwörungscomedy “Inside Job”
    und last but not least
    – nach ewigen Zeiten endlich wiedermal “Moulin Rouge” (2001), einen meiner absoluten Lieblingsfilme, angesehen (zum ersten Mal auf BluRay). Ich habe nicht so viel geweint wie vor 20 Jahrenm kann aber meine damalige Begeisterung für den Film absolut nachvollziehen und nur bekräftigen. Ein wundervolles Werk von Baz Luhrmann, aus meiner Sicht sein bestes.

  2. Ich hab die Serie Somewhere Between gestartet. Nach der 1. Folge, die bisschen lahm war, hat sie aber ziemlich an Spannung zu genommen.
    Dann haben wir den 2. Teil von Tierwesen abgebrochen. Ob wir ihn weiter sehen weiss ich nicht. Ich kenne zwar alle Teile von Potter Buch und Film, aber ich bin kein Potterhead. Deswegen fand ich die ersten Szenen bei Tierwesen 2 verwirrend. Als ich dann auf Fandome nachgelesen habe, wurde mir klar – man brauch viel mehr Wissen über die Potterwelt um das zu verstehen. Deswegen ist fraglich ob wir weiter gucken.

      1. Hm – eigentlich hat er mir auch nur solala gefallen. Aber da ist mir noch nicht aufgefallen, dass es daran liegt, dass Vorwissen (oder nicht vergessenes) gebraucht wird. Was ja bei einem echten Potterfan kein Problem sein solle. Aber ich hab noch nicht mal die Märchen gelesen, Dachte wäre nicht unbedingt nötig.

  3. @gina
    Wenn du sie damals mochtest, denke ich, sind die Chancen größer das du sie heute noch anschauen kann, vlt auch mit einem Augenzwinkern. Die Serie ist auch nach wie vor klasse 🙂 Sogar die Serie von 2003 ist soweit top, da sie einen düstereren Ton anschlägt und somit auch näher an den Comics ist 🙂
    Gute Wahl! Die Dame und das Setting sowie die Kamera und sogar den Sound kann man nehmen und tauscht diese “Body-Kröten” gegen Transformers, und schon hat man die gleichen Filme…. beschämend!

  4. Ich habe am Wochenende zufälligerweise “Harry Potter 20th Anniversary: Return to Hogwarts” in der Mediathek gefunden. Habe ich mir auf jeden Fall sofort angeschaut, hier und dort wirkt es etwas aufgesetzt. Aber fürs Potterhead Herz, war es genau richtig. Nebenbei habe ich kleine Geschenke eingepackt und Karten geschrieben (Mittwoch ist Zeugnisübergabe, da wollte ich was zum Abschied mit bringen)

    Ansonsten habe ich “Der erste Blick, der letzte Kuss und alles dazwischen” angeschaut, der Film war so lala bzw hat mir jetzt nicht wirklich gefallen. Dann noch eine interessante Doku über das Thema Kabuki Theater, die Doku hieß “Toma Ikuta und die Kunst des Kabuki”.

    Und schlussendlich habe ich noch ein Paar Folgen von “The Good Doctor” geschaut. Leider hat Netflix & Prime, nur 3 Staffeln. Obwohl schon Staffel 4 und 5 draußen sind!

    1. @fleischfresserin95
      Ist das dieses Harry Potter Special, bei dem die Darsteller*innen sich wieder getroffen haben?

      Das ist ja nice, gratuliere dir ganz herzlich. Ein Abschied ist aber auch was trauriges 🙁

      Der Titel “Der erste Blick, der letzte Kuss und alles dazwischen” klingt kitschig, aber irgendwie genau nach sowas, nach dem ich am Wochenende gesucht habe 😀

      1. Hey! Ja 🙂

        Ich bin nicht wirklich traurig. Ich freu mich eher! Weil man sich sowieso irgendwann wieder sieht. Und falls man sich wichtig ist, wird man sich auch außerhalb treffen.

        Hach! Habe in der Ausbildungszeit so viel gelernt bzw habe mich ziemlich weiter entwickelt. Mir wird es eher “schwer” fallen, eine neue Routine aufzubauen.

        Als ich mir den Film angeschaut habe, musste ich auch etwas an dich denken 😉

  5. Nach einem auslaugend und nervenzehrenden Wochenende, welches mich wieder mit vielen Fragen zurück ließ, hatte ich wenig Lust und Laune mich groß mit neuen Filmen oder Serien zu beschäftigen. Also hab ich durch Rewatches der 90er „Turtles“ Trilogie versucht meine Laune aufzubessern. Gelang eher mäßig was aber nicht an den Filmen lag.

    Also schaute ich was noch so da war, und hab dann mit der Serie „Atlanta“, doch noch ein wenig Ablenkung bekommen. Eine tolle Serie von der ich die ersten 2 Staffeln in fast einem Rutsch geschaut hab, und welche Wertungstechnisch sehr weit oben liegen dürfte, aber mal sehen wie die 3. Staffel wird.

      1. @gina
        Die Filme sind keine Überflieger, aber allein die Jim Henson Kostüme und vorallem im ersten Film, die nähe zu dem eher düsteren Comic, machen die Filme nebst der Nostalgie so besonders 🙂

        die neuen von 2014 und 2016 welche von Michael Bay produziert wurden, hatte ich auch nochmal geschaut…..aber die sind und bleiben einfach Müll.

        1. @static Ich weiß noch nicht, ob die alten Turtles noch für mich funktionieren, das würde ich gerne mal testen. Aber ich hänge auch nostalgisch daran. Fand die Trickserie damals auch top! Die neuen Filme von Michael Bay habe ich nicht geschaut, die habe ich wegen Megan Fox schon boykottiert 😀

Schreibe einen Kommentar

Cookie Consent mit Real Cookie Banner