#WritingFriday: Beautiful

Passion of Arts: Writing Friday Herbst Cover

Der #WritingFriday ist eine Aktion von Elizzy vom Bücherblog Read Books and Fall in Love. Hierbei schreibt jeder zu vorgegebenen Themen eine Geschichte, ein Gedicht oder was einem sonst so einfällt. “Beautiful” ist ein Song von Christina Aguilera, in dem es darum geht, dass man sich selbst so lieben soll wie man ist. Außerdem sind alle schön, eben auf ihre Weise. Darum geht es heute in meiner Geschichte mit dem Titel “Beautiful” zu dem Thema: “Schreibe eine Geschichte und lasse folgende Wörter mit einfließen: Neustart, Glück, Liebe, Hindernisse und Mut.

Ich habe länger nicht mehr am #WritingFriday teilgenommen, da meine Inspiration stark verkalkt war. In der Klinik musste ich mich in der Ergotherapie irgendwie beschäftigten und habe ein paar Kurzgeschichten für den #WritingFriday geschrieben. Ich hoffe sie werden euch gefallen.

Lara fasste schlussendlich den Mut und verabredete sich mit Phineas. Was konnte es schaden, außer, dass sie sich noch einmal fürchterlich blamieren würde? Was konnte den Vorfall auf der Party noch an Peinlichkeit übertreffen? Immerhin hatte sie sich auf Phineas’ Schuhe erbrochen.
Lara fand es immer noch unfassbar, dass er das so locker wegsteckte und sie jetzt in der Bibliothek ansprach. Noch dazu mit ihr ausgehen wollte. “Ob sie mal was zusammen machen könnten”, hatte er gefragt. Offiziell gesehen ist das ein Date. Natürlich ist es ein Date, sie würden was zusammen machen, in der Öffentlichkeit, wo sie alle sehen konnten.
Außerdem hatte sie auch das Anrecht auf ein bisschen Glück in diesem Leben. Vielleicht ein Neuanfang, eine neue Liebe?
Und warum sollte das nicht der süßeste Typ an der Universität sein?

Aber was, wenn er Spielchen mit ihr spielte und es gar nicht ernst mit ihr meinte? Lara versuchte diese düsteren Gedanken von sich zu schieben. Allerdings hatte sie viel zu viele Teenie-Komödien gesehen, in denen der Mädchenschwarm mit seinen Kumpels Wetten abschloss, um das Mädchen zu verführen. Dennoch verliebte sich der Junge auch jedes Mal in das Mädchen.
Sie liebte diese kitschigen Romanzen und kann davon nicht genug bekommen, aber sie hatte wenig Lust, selbst die Hauptrolle in einer solchen zu spielen.
Phineas und Lara hatten sich auf einen Milchshake im Café 80’s verabredet. Das Café hatte den Stil des Cafés aus dem Film “Zurück in die Zukunft” übernommen und nannte sich deswegen auch so. Zusätzlich gab es dort eine schöne Terrasse auf der man im Sommer sitzen und die Sonne genießen konnte.

Lara wusste noch nicht so recht, was sie anziehen sollte. Jeans und T-Shirt, um einen lässigen Look zu zeigen? Ein Kleid? Einen Minirock? Was würde Phineas gefallen? Mag er lieber ein rockiges Punkgirl, oder eine zarte Elfe im Kleidchen und Riemchensandalen? Vielleicht war es ihm auch völlig egal? Aber welchem Jungen war das schon?
Oft wünschte sie, sie wäre so beliebt wie Priscilla aus ihrer High School. Sie hatte volle Lippen, wallendes, blondes Haar und eine Traumfigur, wie die Frauen aus den Magazinen. Außerdem zog Priscillas Lächeln jeden Jungen in den Bann und jeder wollte an ihrer Seite sein. Lara dagegen hatte eher schmale Lippen, war ziemlich klein und hatte auch eher kleine Brüste. Klar war sie auch schlank, aber besonders sexy fand sie sich nicht. Ihr blondes Haar war eher unförmig und hatte die Farbe, die man als Straßenköterblond bezeichnete.

Sie versuchte eine schwarzes, schlichtes Sommerkleid und betrachtete sich im Spiegel. Das könnte gehen. Das Kleid war nicht so figurbetont, knöchellang, nicht zu schick und auch nicht zu aufreizend. Es war eher basic, hatte mittelbreite Träger, die ihre Schultern abdeckten und einen runden Ausschnitt, der nicht viel von ihren kleinen Brüsten zeigte. Er versteckte sie aber auch nicht zu sehr.
Dazu könnte sie Römersandalen und bunten Schmuck tragen. Allerdings könnte sie dann auch wie ein Hippiegirl aussehen. Hippies werden oft als “strange” bezeichnet, weil sie die 70er Jahre Freiheitsbewegung repräsentieren. Sie konsumieren Drogen, nehmen Hasch und leben in ihrer eigenen Welt, während sie für den Weltfrieden kämpfen. So das Vorurteil. Zusätzlich werden sie als “Ökos” abgestempelt. Lara wollte an der Uni einen kompletten Neustart hinlegen, aber was für ein Mädchen wollte sie sein?
Wollte sie das Partygirl sein, das sich volllaufen lässt und mit süßen Jungs rummacht? Konnte sie das durchziehen und so selbstbewusst sein? Immerhin hatte ihr das ja ein Date eingebracht. Ein Date mit Phineas, dem Jungen mit den ozeanblauen Augen und dem süßesten Lächeln der Welt. Wenn er lächelte, bekam er auf der linken Wange ein Grübchen. Lara dachte an ihren Kuss zurück, zumindest an das, woran sie sich noch erinnern konnte. Schließlich war sie sternhagelvoll gewesen. Nüchtern war sie erst wieder, als sie ihre letzten 2 Cocktails wieder von sich gegeben hatte. Oder die Jellyshots. Waren es mehr oder weniger? Lara konnte sich nicht mehr erinnern, was sie alles getrunken hatte. Es war auf jeden Fall eine ganze Menge gewesen. Und Plötzlich küsste sie Phineas und er erwiderte den Kuss. Seine warmen Lippen auf ihren, seine Hand, die sanft ihre Wange streichelte und sein Duft …
Sie kam vom Thema ab! Sie war doch dabei gewesen, sich eine Persönlichkeit zurecht zu legen, um Phineas zu gefallen und vor allem auf der Universität einmal die Coole und nicht das Mauerblümchen zu sein. Vielleicht sollte sie zum Friseur gehen und sich Extensions machen lassen. Sie hatte zwar schulterlanges Haar, jedoch könnte es voller sein.
Sie könnte sich die Haare dann so stylen wie Ariana Grande oder Paris Hilton. Diese tolle Frisur mit dem Pferdeschwanz, der keine kleinen Härchen davon stehen hatte und bei dem noch Haarsträhnen um den Haargummi geflochten waren. Fast wie ihre Malibu Barbie damals. Die Augenbrauen mit einem Stift nachgezogen, die Lippen umrandet mit einer feinen Linie und einem Hauch, rosa Lippenstift. Hatte sie noch Make-Up? Lara fragte sich immer, wie es die anderen Frauen so hinbekamen, dass ihr Gesicht diesen Filmstarlook hatte. Bei ihr sah man entweder noch rote Flecken oder eben, dass sie überhaupt Make-Up trug. Irgendwie schaffte sie die Übergänge nicht. Aber wollte sie eine Barbie sein?
Barbies waren immerhin beliebt bei den Jungs und wurden von den Mädchen beneidet. Alle wären gerne wie sie. Wollte Lara so jemand sein? Oder doch lieber das rebellische Punkgirl? Diese Mädchen waren auf eine andere Art cool, jedoch nicht so sehr beliebt. Vor allem waren sie bei Lehrer*innen und Dozent*innen nicht gern gesehen. Diese Erfahrung hatte Lara auf der High School gemacht. Dort gab es ein paar von diesen Girls. Sie hatten ihre eigene Clique und hingen auch mit Jungs ab. Sie trugen Piercings und bunte Haare.
Lizzie, die zusammen mit Lara im Zeichenkurs war, hatte Unmengen an Tattoos, was Mr. Flanders gar nicht gefiel. Er verlangte immer, sie solle ihre “Kriegsbemalungen”, wie er es nannte, bedecken. Lizzie legte sich deswegen oft mit ihm an. Wie er als “Künstler”, wie er sich selbst titulierte, so verbohrt sein konnte. Generell legte sie sich mit Lehrer*innen an, weil es ihnen nicht passte, dass sie Tattoos hatte und schwarzen Lippenstift trug.
Lara schüttelte den Kopf. Was für ein Unsinn, den sie da dachte. Auf einmal musste sie sich selbst anmahnen. Welch oberflächliche Gedanken!

Leider ist die Gesellschaft viel zu sehr darin verstrickt, Äußerlichkeiten zu kritisieren, als sich auf innere Werte zu fokussieren. Kein Wunder, dass sie sich in solche Unsicherheiten stürzte, ihren eigenen Körper kritisierte und andere um deren Haare und Figur neidete. Sie war doch gut so, wie sie war. Oder nicht? Klar war sie auf der High School die Streberin gewesen. Lara spielte nach den Regeln, lernte immer und hatte gute Noten. Sie war keine Rebellin gewesen, aber war das schlecht?
Sie wollte zwar jetzt vieles anders machen, rebellischer sein und sich etwas trauen. Musste sie sich deswegen in eine Stereotype pressen lassen? Wenn es Phineas nicht gefiel, wie sie war, war es dann richtig mit ihm abzuhängen?
Warum wollte sie ihm so sehr gefallen? War sie so verzweifelt? Schließlich kannte er sie noch gar nicht. Was brachte es dann, wenn sie jetzt eine Rolle annahm, die ihr gar nicht entsprach? Sie sollte einfach sie selbst sein und konnte trotzdem anders sein, als auf der High School. Sie mochte es, gute Zensuren zu haben. Lernen machte ihr außerdem Spaß. Es ist nichts falsch daran. Sie konnte ebenso gute Note haben und mutiger sein und neue Dinge ausprobieren.

Lara entschied sich dennoch für das schwarze Basickleid. Dazu zog sie ihre Römersandalen an, weil sie bequem waren und dazu passten. Sie legte eine gelbe Halskette mit großen Holzkugeln an und einen Gelb-türkisen Armreif. Ihre Haare lies sie offen und trug dazu dezentes Make-Up. Wimpertusche und hellrosa Lippenstift. Das reichte vollkommen. Mit einem Blick in den Spiegel, huschte ein Lächeln auf ihre Lippen. Sie fand, dass sie gut aussah und sie fühlte sich wohl. Das war es doch, worauf es ankam. Sie wäre bestimmt furchtbar unentspannt, wenn sie versuchen würde anders zu sein, nur um Phineas zu gefallen. Und sie wäre ohnehin schon aufgeregt genug, nur weil sie mit ihm einen Milchshake trank. Nervös machte er sie so der so, da muss sie sich nicht noch selbst unter Druck setzen.
Schließlich entstehen die Hindernisse in ihrem Kopf. Man stand sich permanent selbst im Weg, weil man sich zu viele Gedanken darum macht, was andere von einem denken. Gleichzeitig presst uns die Gesellschaft in ein Schema. Aber wer sagt, dass das passen muss? Wir sollten aufhören uns vorschreiben zu lassen, wer wir sein sollten und einfach sein.

Wie hat dir dir Geschichte gefallen? Schreib es in die Kommentare 🙂 

CAST

Lara – Chloë Grace Moretz
Phineas – Zac Efron
Priscilla – Madelyn Cline
Lizzie – Andrea Russett
Mr. Flanders – Jon Stewart

Weitere Geschichten zu Lara

Die Regeln:

  • Jeden Freitag wird veröffentlicht
  • Wählt aus einem der vorgegeben Schreibthemen
  • Schreibt eine Geschichte / ein Gedicht / ein paar Zeilen – egal Hauptsache ihr übt euer kreatives Schreiben
  • Vergesst nicht den Hashtag #WritingFriday und den Header zu verwenden
  • Schaut unbedingt bei euren Schreibkameraden vorbei und lest euch die Geschichten durch!
  • Habt Spaß und versucht voneinander zu lernen

Dir gefällt was wir machen? Dann supporte uns, durch klicken auf Werbebanner, kommentiere, teile und like unsere Beiträge auch in Social Media oder spendiere uns einen KAFFEE . Du kannst auch Unterstützer/in von Passion of Arts werden und das schon ab 0,99 Euro im Monat. Danke!

Mit deiner Unterstützung sorgst du dafür, dass die Seite weiter betrieben werden kann.

Der Beitrag enthält Affiliate Links von Amazon. Bei einem Kauf ändert sich für dich nichts, du unterstützt lediglich dadurch unsere Arbeit. Außerdem Links zu den Streamingdiensten Netflix und Disney+. Auch hier ändert sich nichts für dich bei einem Abo-Abschluss und es zwingt dich niemand dazu. Dafür bekommen wir auch nichts. Dies dient nur dazu, dass du gleich Zugriff auf den besprochenen Film hast, ohne noch einmal extra auf die Streamingseite gehen zu müssen.  

Passion of Arts Facebook Gruppe

GINA – Chefredakteurin
Ich blogge seit dem 14. Dezember 2014 auf passion-of-arts.de. Schon in meiner Jugend schrieb ich viele Gedichte und Kurzgeschichten. Seit ca. 12 Jahren widme ich mich professionell Filmrezensionen und war Gastschreiberin bei der Filmblogseite „We eat Movies“. Außerdem verfasste ich einige Artikel für das 35 MM Retro-Filmmagazin. Ich sterbe für Musik und gehe liebend gerne ins Kino, außer in 3D. TV ist überbewertet, ich gucke lieber DVD, Streaming oder Bluray. Meine Lieblingsfilme sind unter anderem „Titanic“, „Herr der Ringe“ und „Back to the Future“.

Passion of Arts Gina Dieu Armstark

 

CREATED BY ELIZZY
DISTRIBUTED BY READ BOOKS AND FALL IN LOVE
ACCOMPLISHED BY PASSION OF ARTS
FOTO ELEMENS HEADER: Blake Lively ©Universum/Walt Disney Studios Motion Pictures Germany GmbH | Chris Evans ©Twentieth Century Fox of Germany GmbH | Tom Cruise ©Paramount Pictures | Leaf Illustrations by studiogstock – Freepik.com 
WEITERE TEILNEHMER*INNEN: 

Passende Filme für dein Heimkino!

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Cookie Consent mit Real Cookie Banner