Out and About: London Diary – Day Eight

London Diary 8

4. Januar 2016

Nun war es also soweit, wir mussten wieder abreisen ­čÖü
Nat├╝rlich sind wir wie jeden Tag um 7.00 Uhr aufgestanden, obwohl der Flug erst Mittags gehen w├╝rde. Franzi hatte jedoch Angst, den k├Ânnten wir verpassen, also haben wir gefr├╝hst├╝ckt, zusammen gepackt, ausgecheckt und dann sind wir zur U-Bahn gegangen. Das letzte Mal :'(
Fast eine Dreiviertelstunde sind wir zur├╝ck nach Heathrow gefahren – witzig, dass ich bei dem Wort immer gleich an Benedict Cumberbatch und “Sherlock” denken muss ­čÖé
Die Briten sind ohne Furcht, denn wir wurden weder gescannt, noch ordentlich gefilzt. Egal, Hauptsache man nimmt alles aus dem Land mit raus. Weil wir so fr├╝h da waren, sa├čen wir tats├Ąchlich 5 geschlagene Stunden am Flughafen! Ich verfluche Franzi daf├╝r noch immer, aber wenigstens hatte ich dort endlich Zeit, das Buch von J├╝rgen von der LippeBeim Dehnen singe ich Balladen” zu Ende zu lesen. Franzi hat quer mitgelesen und sich das Buch prompt ausgeliehen.

https://www.instagram.com/p/-ylO6sAr3B/

.

Der Flughafen an sich war aber auch etwas f├╝rs Auge und sp├Ąter im Flieger bekam ich sogar wieder einen Fensterplatz. Gut so, da konnte ich das sch├Âne London noch einmal von oben sehen. Ich hatte Tr├Ąnen in den Augen, der Abschied fiel mir wirklich schwer und auch jetzt vermisse ich London schmerzlich. Es war eine sch├Âne Zeit und irgendwann, fliege ich wieder dort hin, das nehme ich mir fest vor. Vorher steht aber erst einmal Rhodos an. Freut ihr euch auch auf den Bericht dieser Reise?


Bilder Copyright┬á┬ęGina Dieu Armstark ÔÇô Passion of Arts

 

Das k├Ânnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Cookie Consent mit Real Cookie Banner